Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Taylor Swift hilft krankem Mädchen
Mehr Welt Panorama Taylor Swift hilft krankem Mädchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 09.07.2015
Nachricht von Taylor: Die Sängerin hat einem krankem Mädchen geholfen – mit lieben Worten und viel Geld. Quelle: dpa
Hollywood

Im Juni war bei Naomi Oakes (11) Leukämie festgestellt wurden. Ihr Onkel hatte daraufhin eine Spendenwebseite gebaut, weil die Selbstbeteiligung für die neunmonatige Blutkrebs-Behandlung die Familie ruiniert hätte. In einem Webvideo meldete sich Naomi, die traurig war, dass sie wegen ihrer Krankheit ein Konzert von Swift verpassen würde. Ihr größter Wunsch sei es, von ihrem Idol eine Nachricht zu bekommen.

Diesen Gefallen tat ihr Taylor Swift: "An die wunderschöne und mutige Naomi, es tut mir leid, dass du das Konzert verpasst, aber es wird noch viele andere geben. Konzentriere dich darauf, dass es dir bald wieder besser geht. Ich schicke dir und deiner Familie eine grosse Umarmung." Nicht nur das. Obendrauf spendete Swift 50.000 Dollar, die die Kosten mehr als decken werden.

Naomis Onkel hielt die euphorische Reaktion seiner Nichte auf Taylors Nachricht mit der Kamera fest und stellte den Film auf YouTube.

Ben Affleck: Hatte er eine Affäre?

Sie galten als Hollywood-Traumpaar. Umso mehr wird darüber spekuliert, warum sichJennifer Garner und Ben Affleck (Foto: dpa) scheiden lassen. Hat er sie betrogen? Ein Insider im Magazin "US Weekly" behauptet, dass Ben Affleck seiner Frau "eine Affäre gestanden hatte" – was ein Sprecher des Schauspielers aber vehement bestreitet. Laut dem Bericht habe Garner ihren Mann danach sogar aus dem Haus geworfen, ihm "am Ende allerdings wieder vergeben."

Sicher ist dagegen: Den engeren Freundeskreis überraschte es nicht, als die Ehe beendet war. Denn das Paar hatte aus seinen Problemen keinen Hehl gemacht und zugegeben, in Therapie zu sein. Ein Freund: "Ben hat eingestanden, der Ehe in den letzten Jahren nicht wirklich mehr Priorität gegeben zu haben. Es gab oft Auseinandersetzungen, weil er getrunken und gezockt hat. Doch Jen ist eine Kämpferin und wollte nicht aufgeben. Sie hat ihn wirklich geliebt."

Immer wenn die 43-Jährige hinwerfen wollte, habe sie laut einer Freundin an ihre drei Kinder – Violet, 9, Seraphina, 6, und Samuel, 3 – gedacht: "Sie war oft kurz davor, Ben zu verlassen. Doch am Ende hat sie ihm immer wieder der Kids zuliebe eine neue Chance gegeben. Bis es irgendwann nicht mehr ging."

Jeff Goldblum: Mit 62 zum ersten Mal Vater

Der Schauspieler Jeff Goldblum ist Vater geworden – mit 62 Jahren. Seine 30 Jahre jüngere Ehefrau Emilie brachte das Kind am 4. Juli zur Welt. "Wir freuen uns unheimlich, die Nachricht von der Geburt unseres Sohnes Charlie Ocean Goldblum teilen zu können", schrieb Goldblum auf Facebook. "Er wurde am Unabhängigkeitstag geboren.“ Passend dazu: Goldblum dreht grade die Fortsetzung seines erfolgreichsten Films "Independence Day".

Der Star hatte Emilie Livingston im November 2014 im Chateau Marmont Hotel von Hollywood geheiratet. Später verriet er, dass ihm die 32-Jährige "einen Tag vor der geplanten Hochzeit verraten hat, dass sie im dritten Monat von mir schwanger ist." Als Dementi, dass die Schwangerschaft das Ja-Wort erzwungen hatte.

Dierk Sindermann

Viele der rund 50 niedersächsischen Dschihadisten der Terrororganisation IS sind im Kampf in Syrien und dem Irak umgekommen. Etwa 20 von ihnen sind aber auch nach Niedersachsen zurückgekehrt. Nun muss die heimische Justiz verhindern, dass sie im Gefängnis weitere Männer radikalisieren.

Karl Doeleke 11.07.2015
Panorama Hannoveraner bekommt letzte Rose - Bachelorette: Es funkt zwischen Kevin und Alisa

Der Auftakt ist geglückt: In der ersten diesjährigen "Bachelorette"-Folge hat Kevin, der Teilnehmer aus Hannover, bei der umworbenen Alisa gar keinen schlechten Eindruck gemacht. Der 24-Jährige glänzte zwar nicht mit einem rhetorischen Feuerwerk, dafür aber mit seiner Körpergröße.

11.07.2015
Panorama „Islamisches Kulturzentrum Bremen“ - Terror-Razzia in Bremen war rechtswidrig

Beim Terroralarm Ende Februar in Bremen wurde zu Unrecht der Moscheeverein „Islamisches Kulturzentrum Bremen“ (IKZ) durchsucht. Das hat das Bremer Landgericht entschieden und damit einer IKZ-Beschwerde gegen den damaligen Durchsuchungsbeschluss stattgegeben.

11.07.2015