Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Das sind die typischen Freibad-Besucher
Mehr Welt Panorama Das sind die typischen Freibad-Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 06.08.2015
Berliebter Ort in diesen Tagen: das Freibad. Quelle: Markus Scholz/dpa
Berlin

Überall in Deutschland sind Ferien, heiß ist es außerdem – die See- und Freibad-Saison hat ihren Höhepunkt erreicht. Die Bäder sind voll. Alle müssen miteinander auskommen, was allerdings nicht so einfach ist, weil so viele verschiedene Charaktere aufeinander treffen. Wir haben eine Typologie der Freibad-Besucher und See-Fans aufgestellt – ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Erkennen Sie jemanden wieder?

Poser

Diese Bikinifiguren und Muckiszeiger wirken so, als gehe es das ganze Jahr nur um diese wenigen warmen Tage, an denen sie ihre gestählten Körper zeigen können – Motto: Abgerechnet wird am Strand.

Schüchterne

Sie sind das Gegenteil der Poser, sitzen am Rand oder auf der Wiese, hören Musik oder lesen statt zu planschen und lassen ihren angeblich unperfekten Körper möglichst weitgehend verhüllt.

Prolos

Sie sind laut, machen Arschbomben, necken einander oder andere Gäste. Anstrengende Kategorie. Viele Männer tragen Unterhose unter der Badeshorts, damit nix blitzt, falls ein Kumpel daran zieht.

Aggressive

Immer wieder kommt es zu Gewalt am Wasser. Wegen Schlägereien nannte das "Süddeutsche Zeitung Magazin" das Columbiabad in Berlin-Neukölln bereits das "berüchtigtste Freibad Deutschlands".

Schwimmsenioren

Mit Badekappe und Schwimmbrille gerüstet, um sportlich zu wirken, ziehen sie laaaangsam Bahn um Bahn. Sie tratschen und quatschen im Bad, sind gefühlt seit Jahrzehnten Gäste.

Sportschwimmer

Sie kraulen meist morgens ihre Bahnen, denn da kommt kein Nichtschwimmer in die Quere. Ausgerüstet mit enger Badehose und Schwimmbrille pflügen sie durchs (noch) klare Nass.

Planscher

Störende Elemente für Sportschwimmer, stehen nur im Wasser rum statt zu schwimmen – reden, giggeln, kreischen und sind wohl nur aus sozialen Gründen (nicht aus sportlichen) im Freibad oder am Ufer.

Spanner

Sie scharwenzeln durchs Bad oder am Strand, gucken gefühlt überall zu lange hin. Sie lösen bei vielen Frauen Beklemmungen aus, da man nie weiß, was sie so denken und im Schilde führen.

Sonnenanbeter

Gefühlt sind die Lederhäutigen den ganzen Tag im Bad oder am Strand, um die tiefbraune Haut noch tiefbrauner zu bekommen. Sonnencreme? Phhh! Es geht darum, wie ein Grillhähnchen auszusehen.

Kinder

Bevor das Kleinkind stundenlang im Wasser planscht und hineinpinkelt, schreit es lauthals, wenn die Eltern versuchen, ihm Schwimmflügel überzustreifen. Zum Trost gibt's oft Eis oder Pommes.

Glückliche Pärchen

Sie zärteln und knutschen, bis das (Chlor-)Wasser die Haut verschrumpelt. Sie haben fast Geschlechtsverkehr im Becken oder See und zeigen allen ihre Liebe. Mehr Scham wäre manchmal gut.

Großfamilien

Sie lagern oft im Schatten und scheinen Essensvorräte für mehrere Tage mitgebracht zu haben. Aus den Taschen quillen Chips, Cola, Brot, Käse oder auch mal gebratene Lammspieße.

Von Gregor Tholl

Panorama Zentralgebäude der Leuphana-Universität - Libeskind-Bau könnte noch teurer werden

Das von Daniel Libeskind entworfene neue Zentralgebäude der Leuphana-Universität in Lüneburg könnte noch teurer werden - das räumte das Wissenschaftsministerium am Mittwoch auf Nachfrage ein. Zuvor hatte der NDR berichtet, dass die Kosten mittlerweile auf 89 Millionen Euro geschätzt werden.

06.08.2015

In Niedersachsen häufen sich die Meldungen von besorgten Bürgern über Begegnungen mit Wölfen. Der jüngste Fall ereignete sich am Dienstagabend in Hornbostel im Kreis Celle. Dort ist ein Mann bei Spaziergang mit seinen Hunden attackiert worden.

09.08.2015
Panorama Boot mit Flüchtlingen gekentert - Schiffsunglück: Hunderte Tote befürchtet

Es könnte eines der schlimmsten Flüchtlingsunglücke im Mittelmeer sein: Ein Boot mit Hunderten Migranten ist vor der Küste Libyens gekentert. Etwa 400 Menschen brachten die Einsatzkräfte in Sicherheit. Viele Flüchtlinge werden noch vermisst.

06.08.2015