Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Justin Bieber muss zum Anti-Wut-Kurs
Mehr Welt Panorama Justin Bieber muss zum Anti-Wut-Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 14.08.2014
Justin Bieber war am 23. Januar wegen Rasens festgenommen worden. Quelle: rtr
Miami

Popstar Justin Bieber (20) kommt um eine Verurteilung wegen Rasens in Miami herum - muss aber trotzdem Buße tun. Die Anwälte des Teenieschwarms und die Staatsanwaltschaft einigten sich am Mittwoch, die Anklage fallen zu lassen, bestätigten seine Anwälte. Im Gegenzug muss der Kanadier allerdings doch einiges auf sich nehmen. So muss er zwölf Stunden an einem Anti-Aggressionskurs teilnehmen. Bieber bekommt sozusagen Privatstunden, damit ein Ansturm von Fans vermieden wird. Zudem muss er sich Schockvideos ansehen, in denen Opfer gezeigt werden, die bei Unfällen unter Alkoholeinfluss verletzt wurden.

Was den Millionär vielleicht am wenigsten schmerzt: Er verpflichtete sich auch zur Zahlung von 50.000 Dollar (37.000 Euro) an eine gemeinnützige Vereinigung. Angeblich hat er das Geld schon überwiesen.

Der Sänger war am 23. Januar wegen Rasens festgenommen worden. Laut Polizei war er in einem Lamborghini ohne Führerschein, dafür mit Alkohol und Marihuana im Blut unterwegs. Und er soll sich der Festnahme widersetzt haben, wenn auch ohne Gewalt. Staatsanwältin Katherine Fernandez sprach gegenüber "E-Online" von einer "angemessenen Lösung". Auch Biebers Anwälte zeigten sich zufrieden.

Wann und wo er den Aggressionskurs machen werde, sagten sie allerdings nicht. Biebers Festnahme und vor allem das Polizeifoto des breit lächelnden Biebers hatte zu viel Spott in den USA geführt. "So lächelt einer, der nicht seine Mutter wegen des Kautionsgeldes anrufen muss", sagte Komödiant Jimmy Kimmel. Zuvor hatte er gesagt: "Gerade hatten wir gedacht, dass die Straßen sicher von Lindsay Lohan sind, da legt Justin Bieber los."

dpa

Panorama Behinderungen Richtung Hamburg - Langer Stau nach Lkw-Unfall auf A7

Autofahrer in Richtung Hamburg mussten sich heute Morgen in Geduld üben. Nach einem Lkw-Unfall zwischen Schwarmstedt und Walsrode war die A7 in Richtung Hamburg voll gesperrt.

14.08.2014

Der Tod von zwölf Dänen nach dem Verzehr von Wurst hat auch deutsche Fleischesser aufgeschreckt. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Kiel wurden verseuchte Fleischwaren auch nach Schleswig-Holstein geliefert. Ob sie auch verkauft wurden, wird noch untersucht.

13.08.2014
Panorama Brasilianischer Präsidentschaftskandidat - Tod nach Absturz von Privatjet

Bei dem Absturz eines Privatjets in der brasilianischen Stadt Santos ist einem Medienbericht zufolge auch der sozialistische Präsidentschaftskandidat Eduardo Campos ums Leben gekommen.

13.08.2014