Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizisten dürfen nicht in "Elphi"-Konzert
Mehr Welt Panorama Polizisten dürfen nicht in "Elphi"-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 22.08.2017
Von Michael B. Berger
„Das ist kleinkariert“: Elbphilharmonie in Hamburg. Quelle: dpa
Hannover

Ihren Kollegen aus Niedersachsen wurde der Konzertbesuch ebenso untersagt wie den Polizisten aus anderen Bundesländern.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Jan-Christoph Oetjen wollte jetzt vom Innenministerium in Hannover wissen, warum - und staunte über die Antwort. Man wolle dem Anschein der privaten Vorteilnahme entgegenwirken, hieß es aus dem Ministerium. „Nicht nachvollziehbar“, kommentierte Oetjen: „Wertschätzung für Beamte sieht anders aus.“

Der G-20-Gipfel hat seine ersten Tribute gefordert: Randalierer setzten zahlreiche Autos in Hamburg in Brand. Die Besitzer könnten auf den Kosten sitzen bleiben.

Die lockere Einschätzung des Liberalen ist allerdings nicht kompatibel mit den strengen Bestimmungen des Beamtenrechts, die das Innenministerium für das Besuchsverbot anführte: „Aufgrund der generellen Gefahr für den Anschein der Empfänglichkeit für private Vorteile dürfen Beamtinnen und Beamte (...) keine Belohnungen, Geschenke oder sonstige Vorteile, zu denen auch Eintrittskarten gehören, für sich oder eine dritte Person in Bezug auf ihr Amt fordern, sich versprechen oder annehmen.“

Erschwerend kam hinzu, dass ein privater Veranstalter, das „Hamburger Abendblatt“, der Gastgeber war und nicht der Hamburger Senat. Ausnahmen zur Wertüberschreitung von 50 Euro, wovon man in diesem Falle ausgehen müsse, könne nur das Innenministerium als oberste Dienstbehörde aussprechen. Das sah jedoch nach einer Telefonkonferenz der Bundesländer davon ab.

Die Polizeigewerkschaften hielten das Sonderkonzert eigentlich für eine gute Idee. Sie hätten sich gewünscht, dass einige niedersächsische Kollegen nach Hamburg gefahren wären, beugten sich aber der Entscheidung der Telefonkonferenz. „Wir wissen natürlich um die rechtlichen Rahmenbedingungen und können von daher die Entscheidung nicht kritisieren“, sagte Alexander Zimbehl von der Deutschen Polizeigewerkschaft. Ähnlich argumentierte Dietmar Schilff von der Gewerkschaft der Polizei. „Aber die Kollegen aus Hamburg, die dabei waren, fanden es bombastisch.“

Tagelang hielt der G-20-Gipfel die Hansestadt in Atem. Friedliche Demonstration, blutige Krawalle und dazwischen immer wieder die Wagenkolonnen der Staats- und Regierungschefs. Das sind die besten Bilder des Mega-Gipfels.

Nicht so bombastisch findet der CDU-Abgeordnete Thomas Adasch die Entscheidung des Ministeriums: „Das ist doch kleinkariert.“ Die Beamten hätten in Hamburg ihren Kopf hingehalten, da hätte man auch einmal eine Ausnahme machen können: „Als wir zu unserem CDU-Sommerempfang auch einige Polizisten einladen wollten, hat das Polizeipräsidium tagelang über der Frage gebrütet, ob man das erlauben könnte.“ Einer Dankeschön-Einladung der HAZ in den Seesalon des Maschseefestes folgten im August 100 Beamte, inklusive des Polizeipräsidenten. Da fragt sich FDP-Mann Oetjen, ob nicht mit zweierlei Maß gemessen werde.

Ein 25-jähriger Motorradfahrer ist im Landkreis Vechta mit seiner Maschine in ein Auto gefahren und gestorben. Auch die 41-jährige Beifahrerin des Autos kam bei dem Unfall am Montagabend ums Leben, wie die Polizei mitteilte.

22.08.2017

Bei einem Erdbeben auf der italienischen Ferieninsel Ischia sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 25 Menschen wurden verletzt. Ob auch Deutsche unter den Opfer sind, ist unklar.

22.08.2017

In den Gewässern vor Kopenhagen (Dänemark) ist am Montag die Leiche einer Frau geborgen worden. Das teilte die Polizei in Kopenhagen am Abend auf Twitter mit. Ob es sich um die seit elf Tagen vermisste schwedische Journalistin Kim Wall handelt, blieb zunächst unklar.

21.08.2017