Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizist verliert Waffenschein wegen geladener Gewehre
Mehr Welt Panorama Polizist verliert Waffenschein wegen geladener Gewehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 16.06.2017
Quelle: dpa
Göttingen

Die Kammer gab mit ihrem Urteil einer Kommune aus dem Landkreis Göttingen recht, die das Verbot ausgesprochen hatte (Az. 1 A 106/16 und 1 A 238/16). Zuerst hatte das „Göttinger Tageblatt“ darüber berichtet.

Wer schussbereite Gewehre im Waffenschrank lagere, begehe einen gravierenden Sicherheitsverstoß und habe nicht die für einen Waffenbesitz erforderliche Zuverlässigkeit, heißt es in den jetzt bekannt gewordenen Urteilsbegründungen. Schusswaffen dürften nur getrennt von Munition aufbewahrt werden.

Dritte hatten den Behörden gemeldet, der Polizist sei suchtkrank, habe psychische Probleme und sei möglicherweise eine Gefahr für andere. Als die Polizei daraufhin den Waffenschrank des Mannes inspizierte, stieß sie auf elf angemeldete Waffen, von denen vier geladen waren.

Der daraufhin von der Kommune vollzogene Widerruf der Waffenbesitzkarte lasse sich – anders als die Behörde annahm – allerdings nicht auf die von Dritten behaupteten vermeintlichen Probleme des Jägers stützen, entschied das Gericht. Dass der Mann geladene Gewehre im Waffenschrank hatte, sei jedoch ein schwerer Verstoß gegen die Aufbewahrungspflichten. Schon ein einmaliges Vergehen rechtfertige die Feststellung der waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit.

dpa

Ein Zen-Priester aus dem Landkreis Augsburg hat den jahrelangen Missbrauch von sieben Jungen vor Gericht in vollem Umfang zugegeben. Unter anderem verging sich der Mann auch an einem Flüchtling. Die Opfer sollen vier bis 13 Jahre alt gewesen sein.

16.06.2017

Von Pferden geht keine größere Geruchsbelästigung als von Rindern aus und beide riechen deutlich angenehmer als Schweine. Auch mit dieser Begründung hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht einem Pferdezüchter aus Isernhagen Recht gegeben, der seine Zucht zum Unwillen von Nachbarn erweitern wollte.

16.06.2017

Er soll die Rente und die Wohnung seines Vaters gewollt haben. An Heiligabend im vergangenen Jahr soll ein 49-Jähriger seinen Vater ermordet haben. Heute beginnt der Prozess vor dem Landgericht Oldenburg.

16.06.2017