Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizeigewerkschaft fordert Sicherheits-TÜV
Mehr Welt Panorama Polizeigewerkschaft fordert Sicherheits-TÜV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 27.07.2010
Quelle: afp

Nach der Katastrophe bei der Loveparade sehen sich Polizei und Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) neuen heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Zudem dringt die Deutsche Polizeigewerkschaft auf einen Sicherheits-TÜV für Großveranstaltungen.

Nach Einschätzung von Loveparade-Chef Rainer Schaller könnte die Tragödie durch eine verhängnisvolle Anweisung der Polizei ausgelöst worden sein. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa kritisierte Schaller die Einsatzleitung der Polizei. Diese hat nach Schallers Angaben alle Schleusen vor dem westlichen Tunneleingang öffnen lassen. Zuvor hätten die Veranstalter 10 der 16 Schleusen geschlossen gehalten, weil bereits eine Überfüllung des Tunnels gedroht habe.

Durch die Anweisung der Polizei sei dann der Hauptstrom der Besucher unkontrolliert in den Tunnel gelangt. „Für den Fall der Überfüllung sollten die Schleusen geschlossen werden“, sagte Schaller der dpa. Nach der Massenpanik bei der Techno-Party hatte sich am Montagabend die Zahl der Todesopfer auf 20 erhöht.

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, pocht auf neue Regelungen für Mega-Events. „Das Sicherheitskonzept für Massenveranstaltungen ist derart anspruchsvoll, dass es nicht allein in den Händen einer Stadtverwaltung liegen darf“, sagte Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Es sei zwingend erforderlich, eine Art TÜV für Großveranstaltungen einzuführen. Künftig sollten Ereignisse wie die Loveparade nur noch möglich sein, wenn der zuständige Landesinnenminister grünes Licht gegeben habe.

Wie die „Kölnische Rundschau“ berichtete, unterschrieb Duisburgs OB Sauerland die ordnungsbehördliche Erlaubnis für die Loveparade erst kurz vor Beginn um 09.00 Uhr. In einem Artikel der Zeitung heißt es: „Noch am Freitag wurde in verschiedenen Sitzungen über das Sicherheitskonzept debattiert, wobei die Duisburger Berufsfeuerwehr und Polizisten nochmals deutlich machten, dass die Großveranstaltung so nicht stattfinden kann.“ Sauerland sagte der „Rheinischen Post“ (Dienstag), er habe nichts von Sicherheitsbedenken vor Beginn der Loveparade gewusst.

dpa

Mehr zum Thema

Die Verantwortlichen der Loveparade stehen mit dem Rücken zur Wand: Die Vorwürfe mehren sich, dass Sicherheitsbedenken ignoriert und Vorschriften massiv missachtet wurden. Doch schuld will niemand sein. Am Montag stieg die Zahl der Toten auf 20.

26.07.2010

Nach der katastrophal verlaufenen Loveparade am Sonnabend plant die Stadt Duisburg eine Trauerfeier für die 19 Todesopfer. Außerdem sollte an diesem Montag ein Kondolenzbuch ausgelegt werden, sagte Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland.

26.07.2010
Panorama „Lass es, die sind tot, andere brauchen dich“ - Massenpanik bei Loveparade: Menschen kämpfen um ihr Leben

Als die Loveparade in Duisburg in ein Inferno umschlägt, kämpfen Menschen um ihr Leben, verausgaben sich Retter – und feiern Zehntausende weiter.

25.07.2010

Die Verantwortlichen der Loveparade stehen mit dem Rücken zur Wand: Die Vorwürfe mehren sich, dass Sicherheitsbedenken ignoriert und Vorschriften massiv missachtet wurden. Doch schuld will niemand sein. Am Montag stieg die Zahl der Toten auf 20.

26.07.2010

Ziemlich unsportlich: In den Niederlanden ist ein Wartungszug mit fünf Waggons aus den Schienen gesprungen und hat ein Sportgeschäft plattgewalzt. Von dem betroffenen Haus im alten Hafenstädtchen Stavoren in der Provinz Friesland blieb in der Nacht zum Montag nur eine weitgehend zerstörte Hälfte stehen.

26.07.2010

Auf einem Boot aus Plastikflaschen haben Umweltschützer um den Bankiersspross David de Rothschild den Pazifik überquert. Ihre Botschaft: Kreativeres Recycling ist möglich und nötig.

26.07.2010