Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fast 500 "Reichsbürger" in Niedersachsen gezählt
Mehr Welt Panorama Fast 500 "Reichsbürger" in Niedersachsen gezählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 10.12.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Das teilte das Ministerium auf der Basis von Mitteilungen der Polizeibehörden mit. Von 35 Angehörigen der Gruppierung ist danach bekannt, dass sie über eine waffenrechtliche Erlaubnis verfügen. Die übrigen würden derzeit überprüft. Unter Umständen könnten die Genehmigungen widerrufen werden, etwa wegen Unzuverlässigkeit im Sinne des Waffenrechts.

"Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie behaupten, das Deutsche Reich bestehe fort. Etliche Akteure sind auch in der rechtsextremen Szene aktiv.

Nach dem Angriff eines "Reichsbürgers" auf Polizisten im Emsland Mitte November war auch in Niedersachsen der Ruf nach einem härteren Vorgehen laut geworden. Die Gewerkschaft der Polizei rief dazu auf, die Entwicklung intensiv zu beobachten und notfalls weitere Maßnahmen zu ergreifen. Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen, hatte eine stärkere Überwachung durch den Verfassungsschutz gefordert. Es reiche nicht aus, nur die 24 Mitglieder einer sogenannten "Exilregierung Deutsches Reich" zu beobachten.

dpa

Panorama Karriere als Teilzeitschauspieler - Rosberg will „Action-Held“ werden

Leinwand statt Rennstrecke: Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (Wiesbaden) liebäugelt nach seinem überraschenden Rücktritt mit einer Zukunft als Teilzeit-Schauspieler. Erfahrungen habe er ja bereits.

10.12.2016

Weihnachtszeit, Spendenzeit – das gilt auch für Spanien. Doch jetzt erschüttert ein Betrugsfall das Land: Die Eltern eines kranken Mädchens sollen die Geschichte übertrieben und die Gelder privat genutzt haben. Im Kreuzfeier stehen auch Medien.

10.12.2016

Hochzeit statt Hinrichtung: Im Iran wird ein Mann das 16-jährige Mädchen heiraten, das er vergewaltigt hat – dadurch entgeht er seiner Hinrichtung. Der Vorschlag kam von der Mutter des Opfers. Sie hatte nur zwei Bedingungen.

10.12.2016