Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nordderby: Polizei verbietet Alkohol in Zügen
Mehr Welt Panorama Nordderby: Polizei verbietet Alkohol in Zügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 27.09.2017
Beim Spiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV gelten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Quelle: dpa (Archiv)
Hannover

Die Verbote gelten ab Samstagmorgen von 8.00 Uhr bis 18.30 Uhr und von 20.00 Uhr bis um 2.00 Uhr am Sonntag. Die Bundesligapartie findet abends ab 18.30 Uhr in Hamburg statt. Es könne Geldstrafen von 250 Euro geben. Betroffen sind Regionalzug- und S-Bahnlinien nach Hamburg und aus der Stadt heraus in Richtung Bremen und Umland.

In der Vergangenheit hatten es bei Nordderbys nicht immer alle Bremen-Anhänger nach Hamburg geschafft. „Diesmal sollen auch alle Fans in Hamburg ankommen und nicht von der Polizei gestoppt werden müssen, weil sie Dinge dabei haben, die bei einem Fußballspiel nichts zu suchen haben“, sagte Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald dem Internetportal „Deichstube.de“. Zudem zeigte er sich erstaunt über die späte Anstoßzeit: „Uns wurde mal gesagt, dass Nordderbys aus Sicherheitsgründen möglichst bei Tageslicht enden sollen. Aber ich gehe davon aus, dass sich DFL und Polizei da abgestimmt haben.“

dpa

Panorama Prozess gegen Hassprediger Abu Walaa - Plante Terrornetzwerk Anschläge auf Polizei?

Das mutmaßliche Terrornetzwerk um Hassprediger Abu Walaa hat sein Tun trotz massiver Polizeimaßnahmen konspirativ vorangetrieben. Laut LKA schmiedete das Netz auch Anschlagspläne auf Polizeieinrichtungen. Glaubt das Gericht dem entscheidenden Kronzeugen?

27.09.2017

Er ist Han Solo, Indiana Jones und Präsident der Vereinigten Staaten – zumindest auf der Kinoleinwand. Harrison Ford ist einer der erfolgreichsten Schauspieler der Filmgeschichte. An die Rente denkt der 75-Jährige aber noch lange nicht. Im Interview verrät er, wie alt er sich wirklich fühlt.

27.09.2017

Ungezügelter Bauboom, Korruption und schwieriges Terrain ließen viel in Mexiko bei dem schweren Beben zu viele Gebäude einstürzen. Die Naturkatastrophe hat den Blick auf die Korruption im Bausektor geworfen.

27.09.2017