Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei stürmt Gefängnis nach Revolte
Mehr Welt Panorama Polizei stürmt Gefängnis nach Revolte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 01.07.2015
Dunkle Rauchwolken zogen über dem Ravenhall-Gefängnis auf. Die Insassen hatten auf dem Hof die Kontrolle übernommen und Inventar angezündet. Quelle: Mal Fairclough Australia and New Zealand Out/dpa
Sydney

Die Häftlinge seien in der Nacht überwältigt worden, teilte die Gefängnisbehörde am Mittwoch mit. Die Insassen hatten am Dienstag wegen des um Mitternacht in Kraft getretenen Rauchverbots randaliert. Die meisten seien mittlerweile wieder in ihre Zellen gebracht worden.

Personal aus Sicherheitsgründen abgezogen

Vier Häftlinge mussten wegen Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Rund 300 Insassen des Untersuchungsgefängnisses Ravenhall bei Melbourne waren an den Unruhen beteiligt. Sie bedrohten Personal mit selbst gemachten Schlagstöcken, traten Türen ein und zündeten im Hof Inventar an. Das Personal war nach Ausbruch der Unruhen aus Sicherheitsgründen abgezogen worden. Niemand habe aber aus dem Gefängnis fliehen können, versicherte die Polizei (Foto: dpa).

Das Rauchverbot gilt seit Mitternacht in allen Gefängnissen des Bundesstaates Victoria. Im Nachbarstaat New South Wales soll es am 10. August in Kraft treten. Gefangenenhelfer kritisierten das Verbot. Damit verweigerten die Behörden den Gefangenen Grundrechte, meinte Brett Collins von der Organisation Justice Action im Rundfunk. Schließlich lebten die Gefangenen vorübergehend im Gefängnis.

dpa

Der Hund hechelt mit gerecktem Hals, die Katze liegt nur noch schlapp in der Ecke: Hitze kann Haustieren ganz schön zusetzen. Halter sollten auf ihre Vögel, Meerschweinchen und Kaninchen besonders achten.

01.07.2015

Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch am Außenzaun eines Kindergartens hat die Oldenburger Polizei am Dienstag einen Mann festgenommen. Gegen den 45-Jährigen sei ein Haftbefehl erlassen worden, sagte ein Polizeisprecher. Von dem Mann wurde DNA am Zaun eines Kindergartens gefunden,

04.07.2015
Panorama Schmerzensgeld nach Germanwings-Unglück - 25.000 Euro für ein Menschenleben

Lufthansa hat den deutschen Hinterbliebenen pauschal 25.000 Euro als Schmerzensgeld angeboten. Zusätzlich sollen nächste Angehörige der Opfer wie Eltern, Kinder oder Lebenspartner ohne weitere Prüfung jeweils ein individuelles Schmerzensgeld von 10.000 Euro erhalten

01.07.2015