Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei nimmt mutmaßlichen Mörder nach 18 Jahren fest
Mehr Welt Panorama Polizei nimmt mutmaßlichen Mörder nach 18 Jahren fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 26.10.2017
Helfer einer Rettungsstaffel durchsuchen am 3. September 1999 einen Wald bei Ranstadt-Bogenhausen. Quelle: dpa
Gießen

Mehr als 18 Jahre nach dem Mord an der damals achtjährigen Johanna aus Ranstadt in der Wetterau hat die Polizei einen 41 Jahre alten Mann festgenommen. Am Amtsgericht Gießen sei am frühen Abend Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer sexueller Nötigung erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Gießen am Mittwochabend gemeinsam mit.

Der 41-Jährige wurde den Angaben zufolge am Mittwoch im hessischen Friedrichsdorf gefasst. Er soll das Mädchen 1999 in Ranstadt-Bobenhausen in sein Auto gezwungen, sich an ihm sexuell vergangen und es dann getötet haben. Anschließend soll er das Kind getötet und die Leiche in einem Wald abgelegt haben. Die sterblichen Überreste der Achtjährigen waren im April 2000 gefunden worden. Jahrelang war die aufwendige Suche nach dem Täter erfolglos verlaufen.

Unter anderem waren mehrere Massentests organisiert worden. 2007 waren dabei Finger- und Handabdrücke von Männern genommen worden, die den gleichen Autotyp fahren, wie das der Täter mutmaßlich getan hat – einen VW Jetta mit einem Kennzeichen für Bad Homburg (HG). Diese Abdrücke waren mit einer Tatortspur verglichen worden - einem Stückchen Klebeband, mit dem Johanna gefesselt worden war und das Finger- und Handspuren aufwies.

Der Festgenommene habe den überwiegenden Teil des Tatvorwurfs eingeräumt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. Details zu der Festnahme und zu den aktuellen Ermittlungsergebnissen sollen nun am Donnerstag bei einer Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft bekanntgegeben werden.

Von RND/dpa

Die Geschichte hört sich nach einer Provinzposse an: Eine Kommune beantragt beim Bund Fördergeld, um eine internationale Begegnungsstätte zu bauen. Berlin bewilligt auch Millionen. Und dann sagt die Kommune: Ätsch, wir haben es uns anders überlegt. Behaltet das Geld.

25.10.2017

Es geht um Kunst von europäischem Rang. Und um Menschen, die schwitzen und atmen. Die Kunst macht die Bedeutung der Celler Schlosskapelle aus, die Menschen sind ihr Problem: Das Innere der Kapelle ist so empfindlich, dass es zuletzt kaum Besucher mehr vertragen hat. Einen Neuanfang haben die Verantwortlichen am Mittwoch gewagt: mit 18 Leuten.

25.10.2017

Das Amtsgericht Hamburger hat zwei G20-Gewalttäter verurteilt. Die beiden Männer sollen im Zuge der „Welcome to Hell“-Demonstration am 6. Juli Polizisten angegriffen haben.

25.10.2017