Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei erfasst Tausende Handy-Daten
Mehr Welt Panorama Polizei erfasst Tausende Handy-Daten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 12.12.2015
Wer mit wem? 14 000 Handys im Umkreis des Tatorts haben die Ermittler überprüft. Quelle: Fredrik von Erichsen
Osnabrück

Der Vorfall, um den es geht, liegt laut einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ schon etwas zurück: In der Nacht zum 8. August 2014 werden zwei junge Männer in Osnabrück mit Pfefferspray besprüht. Sie werden im Krankenhaus behandelt, können es aber kurz danach schon wieder verlassen und erstatten keine Anzeige gegen die Täter. Die Polizei ermittelt in dem Fall trotzdem wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Merkmal für die Ermittler ist, dass das ältere Opfer ein bekannter Rechtsextremist ist. Um die Täter zu finden, beantragen die Ermittler bei Gericht eine Funkzellenauswertung.

Das Gericht genehmigt die Abfrage, die Telekommunikationsunternehmen lieferten daraufhin die Nummern von 14 000 Handys, die zwischen 1 und 2.30 Uhr nachts im Umkreis von 500 Metern rund um den Tatort angeschaltet und auf Empfang gestellt waren. Die Handys jedes Spaziergängers oder Autofahrers, Zugpassagiers oder auch Anwohners wurden dabei in die Liste aufgenommen. Inhalte können laut Justizministerium bei der Funkzellenauswertung nicht erfasst werden, wohl aber, welche Geräte miteinander kommuniziert haben.

Auf diese Weise filtern die Ermittler sieben Tatverdächtige heraus. Sie gehören allesamt der linken Szene in Osnabrück an, einige wohnen auch in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Am 10. Oktober kommt es dann laut NOZ zu den Wohnungsdurchsuchungen. Dabei werden für mehrere Monate Computer, USB-Sticks und Handys beschlagnahmt. Am Ende bleibt das Verfahren ohne Ergebnis: Ein Jahr später, im Oktober 2015, werden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt.

„Wenn man die ganze Akte liest, krümmen sich einem die Fußnägel“, sagte Joé Thérond, der Anwalt eines Tatverdächtigen, der NOZ. „Manche Sachen gehen nicht - und diese Sache geht nun überhaupt nicht.“

Panorama Keine Vermittlung vor Weihnachten - "Ein Tier ist kein Spontangeschenk"

Kinderaugen leuchten, wenn der langersehnte Hund unter dem Weihnachtsbaum sitzt. Doch dann kommt der Alltag - und so manches Tier wird seinem Besitzer lästig und wieder zurückgebracht. Viele Heime geben deshalb kurz vor Weihnachten keine Zöglinge mehr her.

12.12.2015

Wenn es zu viel regnet und es zu warm ist, ist das für die Glühweinverkäufer auf den Weihnachtsmärkten eher schlecht. Aber statt heißem Glühwein verkaufen die Stände dafür dann eben kaltes Bier.

12.12.2015
Panorama Deutsch-niederländische Grenze - Fantasiestaat "Wonderland" geräumt

Der Fantasiestaat "Wonderland" an der deutsch-niederländischen Grenze ist Vergangenheit: Die niederländische Gemeinde Coevorden hat ihn am Freitag geräumt. Möglicherweise wird die staatenlose Fläche nun eingezäunt.

11.12.2015