Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wohnung von Eisdielen-Unfallfahrerin durchsucht
Mehr Welt Panorama Wohnung von Eisdielen-Unfallfahrerin durchsucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 09.07.2015
Das Auto war am Sonntag nahezu ungebremst in die Eisdiele in Bremervörde gerast. Quelle: dpa
Bremervörde

Die Verursacherin des Eisdielen-Unfalls in Bremervörde will sich vorläufig nicht zu dem Unglück äußern. Die 59-Jährige, die noch in einem Stader Krankenhaus behandelt wird, lasse sich anwaltlich vertreten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Rotenburg mit. Gegen die Frau wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, weil sie am Sonntag ungebremst in ein Eiscafé gefahren war. Bei dem Unglück wurden ein zweijähriger Junge und ein 65 Jahre alter Mann getötet und neun Menschen, darunter die Mutter des Kleinkindes, verletzt.

Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen weiter, ob die Unfallfahrerin Alkohol getrunken hatte oder unter Medikamenteneinfluss stand. Vor diesem Hintergrund wurde die Wohnung der Autofahrerin durchsucht. Zudem wird die Frau verdächtigt, bereits vor dem Unglück verkehrswidrig gefahren sein. Passanten hatten berichtet, dass die Frau direkt vor dem Unfall einem Radfahrer die Vorfahrt genommen hat. Entsprechende Aussagen werden von der Polizei untersucht, wie am Dienstag berichtet wurde.

dpa/zys

Panorama In Deutschland gelten nun EU-Grenzwerte - Spielzeug darf mehr Giftstoffe enthalten

Die deutschen Grenzwerte sind sicherer als die der EU – mit diesem Argument wollte die Bundesrepublik durchsetzen, dass hierzulande andere Richtlinien für Schadstoffe in Spielzeug gelten. Sie unterlag heute vor dem Europäischen Gerichtshof. Die deutschen Regelungen böten keinen besseren Schutz, agumentierten die Richter.

09.07.2015
Panorama Nachwuchs von Pietro Lombardi und Sarah Engels - "DSDS"-Stars posten erstes Babybild

Die Fans von Pietro Lombardi und Sarah Engels verfolgen seit Mitte Juni das Drama um das frischgeborene Kind des Sängerpaars. Der Junge ist mit gesundheitlichen Probleme weiterhin in Behandlung. Nun veröffentlichten die Eltern erstmals ein Bild ihres Nachwuches.

09.07.2015

Die Landesregierung plant einen Sondertopf mit bis zu 400 Millionen Euro für die Kliniken in Niedersachsen. Dringende Investitionen sollen so möglich sein. Kliniken und Kommunen begrüßen die Pläne. Darüber hinaus fordern sie aber auch nachhaltige Hilfen.

Jens Heitmann 12.07.2015