Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei bald mit Elektroschockern auf Streife?
Mehr Welt Panorama Polizei bald mit Elektroschockern auf Streife?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 02.02.2015
Bislang ist der Einsatz von Elektroschockern nur für das Spezialeinsatzkommando erlaubt. Da die meisten Gewaltdelikte aber im täglichen Streifendienst geschehen, fordert die Polizeigewerkschaft, die Elektroschocker dort einzuführen. Quelle: dpa /Symbolbild
Hannover

Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in Bad Zwischenahn drängt die Gewerkschaft der Polizei (DPolG) in Niedersachsen auf die Einführung von Elektroschockpistolen, wie sie etwa in Teilen der USA im Einsatz sind. "Der Fall zeigt, dass man Distanzwaffen unterhalb der Schusswaffe braucht", teilte der Landesvorsitzende Thomas Kliewer mit. Bislang ist der Einsatz von Elektroschockern nur für das Spezialeinsatzkommando erlaubt. Da die meisten Gewaltdelikte im täglichen Streifendienst geschehen würden, fordert die Polizeigewerkschaft das Innenministerium dazu auf, die Elektroschocker dort einzuführen.

Am Sonntag hatte in Bad Zwischenahn ein Mann Polizeibeamte mit einem Messer angegriffen. Nachdem der Einsatz von Pfefferspray keine Wirkung gezeigt hatte, erschoss einer der beiden Beamten den Mann mit seiner Dienstwaffe. "Mit dem Einsatz sogenannter Taser hätte der Angriff wahrscheinlich abgewehrt werden können", sagte Kliewer.

Leiche wird nach Polizeischüssen obduziert

Gerichtsmediziner sollen jetzt die Leiche des getöteten Angreifers untersuchen. Sie sollten noch am Montag mit der Obduktion beginnen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Carolin Castagna, in Oldenburg. Die Anklagebehörde ermittelt gegen den Beamten wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung. "Es gibt starke Indizien dafür, dass das ein Fall von Nothilfe war", sagte Castagna. Die Ermittler werden jetzt Zeugen befragen und Spuren auswerten. Das Ergebnis wird voraussichtlich in einigen Wochen vorliegen.

dpa

Panorama 300.000-fache Beihilfe zu Mord - 93-Jähriger wegen NS-Verbrechen vor Gericht

Wegen Beihilfe zu Mord in mindestens 300.000 Fällen muss sich ein 93 Jahre alter früherer Freiwilliger der Waffen-SS in Kürze vor Gericht verantworten. Durch seine Arbeit soll er das systematische Morden in Auschwitz unterstützt haben. Das Verfahren vor dem Landgericht Lüneburg beginnt am 21. April.

02.02.2015

Kurz vor dem dritten Todestag der Sängerin Whitney Houston ist deren einzige Tochter Bobbi Kristina Brown (21) leblos in einer Badewanne aufgefunden worden. Wie der US-Fernsehsender CNN am Sonnabend unter Berufung auf die Polizei berichtete, wird Brown in einem Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt.

02.02.2015
Panorama Süßwarenmesse in Köln - Von Wirsing-Chips bis Hanf-Schokolade

Gemüse-Chips, Hanf-Schokolade und Kaugummis mit Koffein gehören zu den Neuheiten, die auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln vorgestellt werden. Veganes liegt dabei besonders im Trend.

01.02.2015