Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Polen gedenkt der Absturzopfer von Smolensk

Zwei Jahre nach dem Unglück Polen gedenkt der Absturzopfer von Smolensk

Mit Gottesdiensten und Kranzniederlegungen hat Polen am Dienstag der Opfer der Flugzeugkatastrophe im russischen Smolensk vor zwei Jahren gedacht. Beim Absturz eines polnischen Regierungsflugzeug am 10. April 2010 waren der damalige Staatspräsident Lech Kaczynski und seine Frau ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Gedenken an Absturzopfer von Smolensk
Nächster Artikel
Breivik ist doch zurechnungsfähig

Am zweiten Jahrestag des Absturzes von Smolensk gedenken in Polen viele Menschen dem damalige Staatspräsidenten Lech Kaczynski und den weiteren 95 Opfern.

Quelle: dpa

Warschau. Mitglieder der von Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw Kaczynski geführten nationalkonservativen Oppositionspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) legten am Morgen vor dem Präsidentenpalast Blumen nieder und verlasen zur Stunde des Absturzes die Namen aller Opfer. In der Kirche des polnischen Militärs nahmen Staatspräsident Bronislaw Komorowski und Regierungschef Donald Tusk an einem Gedenkgottesdienst für die Absturzopfer teil.

Bereits am Montagabend hatten sich mehrere hundert nationalkonservative und rechtsnationale Demonstranten vor der russischen Botschaft versammelt und die Wahrheit über das Unglück gefordert. Umfragen zufolge glaubt fast ein Drittel der Polen, dass die offiziellen Untersuchungsberichte der russischen und polnischen Ermittler die Wahrheit über die Flugzeugkatastrophe verbergen. Offiziell wird das Unglück auf Pilotenfehler und schlechte Wartung der Maschine zurückgeführt.

Bereits kurz nach dem Absturz kursierten in Polen Theorien, Kaczynski und die übrigen 95 Menschen an Bord der Maschine seien einem Anschlag zum Opfer gefallen. Jaroslaw Kaczynski betonte erst am Montag, er halte eine Ermordung seines Bruders für möglich. Jaroslaw Kaczynski und seine Anhänger planten für den Abend eine Mahnwache vor dem Präsidentenpalast.

Ein Abgeordneter des Linksbündnis SLD bezeichnete die Mordtheorie hingegen als absurd. Von allen Kandidaten für die Präsidentenwahl im Jahr 2010 habe Amtsinhaber Kaczynski die schlechtesten Umfragewerte gehabt, betonte der SLD-Politiker Wojciech Olejniczak. „Um ihn aus dem politischen Leben zu eliminieren, hätte es keine besonderen Anstrengungen gebraucht. Er hätte die Wahl demokratisch verloren.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschlussbericht
Der Kommandeur Andrzej Blasik habe mit 0,6 Promille Alkohol im Blut trotz Warnungen der russischen Flugüberwachung die Piloten zur Landung gezwungen.

Neun Monate nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski in Russland hat die bilaterale Untersuchungskommission den Abschlussbericht an Polen übergeben. Nach Angaben des Berichts ist der Absturz von dem angetrunkenen Luftwaffenchef an Bord verursacht worden.

mehr
Mehr aus Panorama