Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pegel über Nacht weitgehend unverändert
Mehr Welt Panorama Pegel über Nacht weitgehend unverändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 11.06.2013
Das Elbe-Hochwasser hat in Niedersachsen in der Nacht zu Dienstag seinen bisherigen Wasserstand gehalten. Quelle: dpa
Hannover

Nach übereinstimmenden Angaben der Krisenstäbe der betroffenen Landkreise sowie des Innenministeriums am frühen Dienstagmorgen haben sich in der Nacht zum Dienstag die Pegelstände der Elbe in Niedersachsen weitgehend unverändert eingependelt.

Im Kreis Lüchow-Dannenberg wurden zwischen Montagabend und Dienstagmorgen mehrere Deiche verstärkt und einige Stellen aufgrund der Folgen des Wasserdrucks ausgebessert, sagte eine Sprecherin des Krisenstabs. „Der Fokus liegt heute vollkommen darauf, dass die Deiche nicht brechen“, sagte sie weiter. In Hitzacker verzeichneten die Einsatzkräfte am frühen Dienstagmorgen einen Wasserstand von 8,17 Meter - normal liegt der Elbe-Pegel dort bei 2,67 Meter. In Schnackenburg wurden 7,76 Meter gemessen - etwa derselbe Wert wie noch am Vorabend.

Auch im Landkreis Lüneburg halten die Deiche, die Wasserstände blieben auf dem Niveau des Vorabends. Der Krisenstab des Landkreises Lüneburg geht davon aus, dass die hohen Wasserstände jedoch bis zum Wochenende nicht zurückgehen werden. Die Stadt Bleckede müsse aber wohl entgegen aller Befürchtung nicht evakuiert werden, sagte ein Sprecher.

dpa

Die Hochwasser-Lage an der Elbe in Lauenburg in Schleswig-Holstein hat sich leicht verschärft. Der Pegelstand des Flusses sei von Montagabend bis Dienstagmorgen um elf Zentimeter gestiegen, sagte ein Sprecher des Krisenstabs. 

11.06.2013

Aufgrund des Hochwassers ist die Elbbrücke bei Schönhausen weiterhin gesperrt. Daher kommt es zwischen Hannover und Berlin sowie zwischen Frankfurt/Main und Berlin bei der Bahn zu großen Verspätungen von einer bis ca. drei Stunden. Teilweise fallen Verbindungen komplett aus.

12.06.2013

Nach den Gesamtschulen wollen auch immer mehr Gymnasien zurück zum Abitur nach 13 Jahren. Das wurde beim ersten Dialogforum von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt am Montag in Loccum deutlich.

Saskia Döhner 10.06.2013