Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ostfriesen wollen keine Zentralklinik
Mehr Welt Panorama Ostfriesen wollen keine Zentralklinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 12.06.2017
Gegen die geplante Klinikfusion hatte es wie hier in Aurich immer wieder Proteste gegeben. Quelle: dpa
Emden

Das Scheitern der geplanten Klinikfusion zwischen Emden, Aurich und Norden hat in der Region ein geteiltes Echo hervorgerufen. Ein Sprecher der Stadt Emden bedauerte am Montag den Ausgang des Bürgerentscheids von Sonntagabend. Er befürchtet negative Folgen für die drei bestehenden Krankenhausstandorte. Hingegen sagte der Bürgermeister von Norden, Heiko Schmelzle (CDU), eine Zentralisierung hätte deutlich negative Folgen für die Notfallversorgung in der Region gehabt.

Emder Bürger dagegen

Am Sonntag hatte ein Bürgerentscheid das Ende für Planungen eines zentralen Klinikums für die drei Städte in Ostfriesland gebracht. Während sich im Landkreis Aurich eine Mehrheit für die Fusion aussprach, wurde das Zentralkrankenhaus in Emden mehrheitlich abgelehnt.

Hintergrund der Fusionspläne sei die defizitäre Situation der drei Krankenhäuser gewesen, sagte Emdens Sprecher Eduard Dinkela. Welche Folgen das Scheitern des Zentralklinikums habe, stehe zwar noch nicht fest. „Es wird darauf hinauslaufen, dass man in den Häusern sparen muss“, sagte der Sprecher aber.

Hingegen sagte Bürgermeister Schmelzle, dass die Versorgungsqualität der bestehenden Häuser sehr gut sei. „Jetzt muss alle Kraft darauf verwendet werden, dass die bestehenden Standorte gestärkt werden“, sagte er. „Aus meiner Sicht müssten sich die Krankenhäuser weiter spezialisieren.“ Die drei Standorte sollten auch Kooperationen mit anderen Krankenhäusern im Raum Oldenburg suchen.

200.000 durften abstimmen

Die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) forderte, dass für die Region ein neues Versorgungskonzept erarbeitet werden müsse. „Wir als Land werden diese Entwicklung einer neuen Struktur unterstützen, denn die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger hat Priorität“, sagte sie. Das Land respektiere, dass sich die Bürger gegen ein Zentralklinikum entschieden hätten. Aber ein „Weiter so“ könne es nicht geben, die Krankenhausversorgung in Aurich, Emden und Norden müsse zukunftsfest aufgestellt und aufeinander abgestimmt werden.

Rund 200 000 Menschen waren zur Abstimmung aufgerufen. Geplant war ein Neubau für rund 250 Millionen Euro im Ort Georgsheil, dem geografischen Mittelpunkt zwischen den drei Städten im Nordwesten. Abstimmen konnten die Bürger in der Stadt Emden und im Kreis Aurich, zu dem auch die Stadt Norden gehört, in zwei voneinander getrennten Bürgerentscheiden.

Elmar Stephan

Panorama Ermittlungen wegen Tierquälerei - Drei Rehkitze von Mähfahrzeugen getötet

Bei Mäharbeiten sind am Montag im Landkreis Wittmund drei Rehkitze getötet worden. Die Tiere hatten sich im Gras versteckt. Trotz Warnungen der Järgerschaft seien die Mähmaschinen ohne vorherige Kontrolle über das Feld gefahren. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Tierquälerei eingeleitet. 

12.06.2017

Damit haben die Teilnehmer eines Rennens im amerikanischen Colorado nicht gerechnet: Während sie sich schwitzend über die Strecke quälen, quert ein nicht eingeladener Gast die Straße.

12.06.2017

Bei einem Bluttest stellt eine junge Frau fest, dass ihre Blutgruppe nicht der in ihren Geburtsunterlagen entspricht. Eine medizinische Untersuchung ergab später, dass sie auch nicht das leibliche Kind ihrer Eltern ist. Sie wurde offenbar vertauscht – und reichte Klage gegen die Klinik ein, in der sie geboren wurde.

12.06.2017