Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ölleck: "Unbestimmte Anomalitäten" am Bohrloch
Mehr Welt Panorama Ölleck: "Unbestimmte Anomalitäten" am Bohrloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 19.07.2010
Belastungstests an der Abdicht-Vorrichtung in 24-Stunden-Schritten Quelle: afp

Im Golf von Mexiko sickert möglichweise Öl aus einem neuen Leck im Meeresboden. Die US-Regierung befürchtete am Sonntag (Ortszeit), dass der vier Kilometer tiefe Förderschacht dem erhöhten Druck nach dem vorübergehenden Verschluss des Bohrlochs nicht standgehalten haben könnte. Krisenkoordinator Thad Allen forderte den britischen Energiekonzern BP in einem Schreiben auf, die Probleme unverzüglich zu untersuchen.
Die jüngsten Ergebnisse der Messungen an dem mit einer Abdichtkappe verschlossenen Bohrloch ergaben laut US-Regierung, dass in der Nähe Kohlenwasserstoffe aus dem Meeresboden aufsteigen. Da Kohlenwasserstoffe auch in Rohöl vorkommen, sei dies ein Zeichen für ein mögliches Leck.

Allen verlangte von BP, einen Plan für die schnellstmögliche Öffnung der Abdichtkappe vorzulegen, sollte sich der Ölaustritt bestätigen. Außerdem beklagte er „andere Unregelmäßigkeiten“, die bei den jüngsten Belastungstests an der Vorrichtung aufgetreten seien. Einzelheiten nannte er nicht.

BP hatte am Donnerstag die drei Ventile des Abdichtzylinders geschlossen und damit zum ersten Mal seit dem Beginn der Katastrophe vor drei Monaten das Auslaufen des Öls gestoppt. Die Tests an der Vorrichtung sollen zeigen, ob das Bohrloch und der Förderschacht dem durch das Verschließen der Ventile entstehenden Druck standhalten.

BP hatte die Hoffnung geäußert, die Testphase so lange fortzusetzen, bis die Ölquelle komplett verschlossen ist. Der britische Konzern will nach eigenen Angaben in rund zwei Wochen damit beginnen, das lecke Bohrloch zunächst mit schwerem Bohrschlamm und dann mit Zement zu verschließen. Die dafür nötige Entlastungsbohrung steht offenbar kurz vor dem Durchbruch: Laut BP müssen die Ingenieure noch rund 30 Meter waagerecht bohren, um die Ölquelle zu erreichen.

Allen machte jedoch deutlich, dass über die Verlängerung der Belastungstests an der Abdicht-Vorrichtung weiter in 24-Stunden-Schritten entschieden werde. „Wir müssen sicherstellen, dass kein bleibender Schaden entsteht, der ein unkontrolliertes Austreten von Öl aus zahlreichen Stellen im Meeresboden verursachen könnte“, warnte er.

Die BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ war im April nach einer Explosion gesunken. Bislang strömten Schätzungen der Internationalen Energieagentur zufolge zwischen 2,3 und 4,5 Millionen Barrel Öl ins Meer. Das entspricht einer 58- bis 112-fachen Menge dessen, was 1989 bei der Ölkatastrophe der Exxon Valdez in Alaska ausgelaufen war.

Mithilfe der neuen Abdichtkappe war ursprünglich vorgesehen, das am Meersboden in rund 1500 Metern Tiefe austretende Öl vollständig aufzufangen und an Bord von Schiffen an die Oberfläche zu leiten. Dabei würde nach Einschätzung von Experten jedoch zumindest vorübergehend wieder Öl ins Meer fließen.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko hat der britische Energiekonzern BP die Tests an der neuen Abdichtkappe über dem defekten Bohrloch um weitere 24 Stunden verlängert. Nach dem Ende der Belastungstests solle das Bohrloch wieder geöffnet werden, teilte US-Krisenkoordinator Thad Allen am Sonnabend mit.

18.07.2010
Panorama Provisorisch gestopftes Bohrloch - Öl-Abdichtung im Golf von Mexiko hält weiter

Die Abdichtung im Golf von Mexiko hält weiter: Aus dem provisorisch gestopften Bohrloch ist auch nach knapp zwei Tagen kein Öl ausgetreten. Es gibt weiterhin keine Hinweise, dass durch den tonnenschweren Auffangzylinder das Öl an anderer Stelle austritt.

17.07.2010

Die provisorisch abgedichtete Ölquelle im Golf von Mexiko hält zunächst - und hält Amerikaner und Experten weiter in Atem.

17.07.2010
Panorama Herzversagen durch massive Gewalt ausgelöst - Hält die Mordanklage im Fall Dominik Brunner stand?

Dominik Brunner starb aus medizinischer Sicht nicht unmittelbar an den Schlägen und Tritten, die die Angeklagten Sebastian L. und Markus S. ihm versetzten, sondern an Herzstillstand. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies am Sonnabend – und hält dennoch an der Mordanklage gegen die beiden Heranwachsenden fest.

18.07.2010

Jockeys auf Pferden sind nichts Ungewöhnliches. Aber Jockeys auf Ochsen sind dagegen oberhalb des Weißwurstäquators ein seltener Anblick. Dass schnelle Ochsen auch im Norden beliebt sind, zeigt sich am Rennsonntag im niedersächsischen Rodenkirchen.

18.07.2010

Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Johannes Friedrich, hat „höchsten Respekt“ vor der Rückzugsentscheidung von Bischöfin Maria Jepsen.

18.07.2010