Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ölklumpen an texanischer Küste gespült
Mehr Welt Panorama Ölklumpen an texanischer Küste gespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 06.07.2010
Tests im Labor sollen nun zeigen, ob das Öl tatsächlich aus dem Leck stammt. Quelle: ap

An der texanischen Küste sind dem US-Sender CNN zufolge Ölklumpen angespült worden. Damit sei nun möglicherweise auch dieser US-Bundesstaat von der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko betroffen, zitierte CNN die Küstenwache. Tests im Labor sollen nun zeigen, ob das Öl tatsächlich aus dem Leck stammt.

Betroffen seien Strände nahe Galveston an der Ostküste, hieß es. Ölklumpen seien erstmals auch in den Pontchartrain-See im Südosten von Louisiana geschwemmt worden, einen riesigen Brackwassersee.

In den vergangenen Tagen hatte schlechtes Wetter das Meer aufgewühlt und die Säuberungsmaßnahmen erschwert. Auch Tests zum Einsatz des Supertankers „A Whale“ („Ein Wal“) verliefen wegen der schweren See zunächst ergebnislos.

Der taiwanesischen Eignerfirma TMT zufolge soll das Schiff täglich bis zu 80 Millionen Liter Wasser-Öl-Gemisch aufsaugen und trennen. Der Supertanker ist so hoch wie ein zehnstöckiges Haus und so lang wie dreieinhalb Fußball-Felder.

dpa

Ein massiver Stromausfall hat Königin Elizabeth II und Prinz Philip zum Abschluss ihres Kanadabesuches vorübergehend in Dunkelheit gehüllt. Nach Angaben der „Globe and Mail“ brach die Stromversorgung in weiten Teilen von Toronto durch den Brand eines Transformer zusammen.

06.07.2010

Im Morgengrauen stoßen am Sonntag zwei Autos auf gerader Strecke frontal zusammen, beide Fahrer sterben. Als die Polizisten einen Kofferraum öffnen, liegt dort eine nackte Frauenleiche mit deutlichen Spuren von Gewalt. Aus dem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 189 bei Dolle in Sachsen-Anhalt ist ein Fall für Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt geworden.

05.07.2010

46 Kinder einer Zeltlagergruppe aus Bremen und Hannover sind am Sonnabendnachmittag in der Gemeinde Sögel im Emsland mit Hitzschlag kollabiert. Wie am Montag bekannt wurde, hatten sich die Kinder zusammen mit ihren Betreuern in kleinen Gruppen vom Zeltplatz „Windberg“ in Werpeloh zum Freibad im rund vier Kilometer entfernten Sögel aufgemacht.

05.07.2010