Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nordkoreanische Popband gibt Konzert in China
Mehr Welt Panorama Nordkoreanische Popband gibt Konzert in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 10.12.2015
Die Mitglieder der nordkoreanische Pop-Band Moranbong lächeln für die Kameras in eine Hotel-Lobby in Peking. Quelle: Stringer/dpa
Peking

Moranbong ist die nordkoreanische Version einer Girlband. Die drei Frauen, die Violine und E-Gitarre spielen und auf ihren Konzerten in der Regel High Heels und kurze Röcke tragen, sollen ab Samstag für drei Tage in Peking auftreten. Das berichtete am Donnerstag die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Propaganda-Gruppe tritt mit Armee-Chor auf

Der Besuch soll demnach dazu beitragen, die Freundschaft der Nachbarstaaten zu vertiefen. Die Propaganda-Gruppe wurde 2012 von Kim Jong Un ins Leben gerufen und ist seitdem immer wieder vor dem Diktator aufgetreten. Begleitet wird die Frauen-Band auf der Reise nach Peking auch von Nordkoreas Armee-Chor.

Seit Kim Jong Un vor vier Jahren die Macht von seinem verstorbenen Vater übernahm, kühlte das Verhältnis zu Peking zunehmend ab. Kim verärgerte Chinas Staatsführung unter anderem damit, dass er im September nicht zu einer großen Militärparade in Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkrieges nach Peking gereist war.

dpa

Panorama Familiendrama in den USA - Mutter opfert sich für ihr Baby

Bei Cara Combs aus dem US-Bundesstaat Missouri wird Hautkrebs im fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Da ist sie in der 23. Woche schwanger. Um das Leben ihres ungeborenen Babys zu retten, verzögert sie die Chemotherapie – Combs stirbt wenige Tage nach der Geburt.

10.12.2015
Panorama Auch Haie feiern Weihnachten - Heilige Krippe für Haie

Glauben Haie an Jesus Christi? Zumindest dürfen in Spanien auch sie das Fest zur Geburt Jesus feiern. Taucher haben ihnen eine Weihnachtskrippe in das Becken gebaut.

10.12.2015

Selbst das Gericht kann es kaum fassen, doch ein Paar aus Schwaben hat wohl tatsächlich daran geglaubt, dass "Unsterbliche" mit ihrem hart verdienten Geld Gutes tun würden. Die Masche flog letztlich auf – nun wurde ein Esoterikguru zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

10.12.2015