Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Niedersachsens Lehrer: Wir schaffen das nicht
Mehr Welt Panorama Niedersachsens Lehrer: Wir schaffen das nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 29.08.2016
Von Saskia Döhner
Niedersachsens Lehrer fühlen sich im Stich gelassen. Quelle: dpa
Hannover

Ob Sprachförderung, Ganztagsbetrieb oder Inklusion - in keinem dieser Bereiche läuft es nach Meinung der Befragten gut. Dabei halten die Pädagogen politische Vorgaben wie die Förderung von Kindern ohne Deutschkenntnisse oder den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Schülern durchaus für sinnvoll. Die Umsetzung scheitere aber, weil es an Unterstützung fehle.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), die das Zwischenergebnis der Befragung gestern in Hannover präsentierte, nannte es ernüchternd, dass in keinem der genannten Aufgabenbereiche die Unterstützung durch die Schulbehörden als gut angesehen werde. „Da müssen wir einfach besser werden“, sagte die Ministerin. Wichtig sei es, dass die Landesschulbehörde in der Fläche und bei den Schulen präsenter werde. „Als Dienstleister nah am Kunden - das ist das Motto“, so Heiligenstadt.

Rund 70 Prozent der Teilnehmer an der Online-Befragung waren Frauen. Insgesamt waren 90.000 Lehrkräfte im Juni angeschrieben worden. Die Rücklaufquote von 11 Prozent sei besser als erwartet, sagte David Horstmann von der Leuphana-Universität in Lüneburg, der die Studie mit auswertet. Frank Stöber vom Schulleitungsverband sagte, jetzt sei ein Paradigmenwechsel nötig: Die Mitarbeiter der Landesschulbehörde verstünden sich als Schulaufsicht, nicht als Unterstützer. „Wir wollen aber auf Augenhöhe mit der Landesschulbehörde verhandeln.“ Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sprach von „einem Versagen der autoritären Strukturen in der Landesschulbehörde“. Vorsitzender Eberhard Brandt forderte mehr Anrechnungsstunden, etwa für Koordinierungsarbeiten, und einen Vertretungspool für Lehrer, die auf Fortbildung seien. Der Philologenverband machte sich für eine Senkung der Unterrichtsverpflichtung stark.

Heiligenstadt sieht dafür keinen Spielraum. Allerorts fehlen Lehrer, vor allem an den Grund- und Oberschulen. Die Lehrerversorgung liegt bei 97,8 Prozent, so schlecht wie seit Jahren nicht. Elternverbände befürchten weiteren massiven Unterrichtsausfall, die Opposition sieht die verlässliche Betreuung bis 13 Uhr an den Grundschulen gefährdet.

Oberste Priorität hat für Heiligenstadt der Pflichtunterricht. Mit einem 17-Punkte-Programm versucht das Land, mehr Lehrer zu gewinnen. Dazu gehört die Einstellung von Quereinsteigern an Grundschulen genauso wie die Weiterbeschäftigung von Pensionären. Zudem sollen Lehrer aus dem Ganztagsangebot jetzt vorrangig den Pflichtunterricht am Vormittag erteilen. Nachmittags springen dann Sport- und Musikvereine ein. Laut Ministerium konnten so bereits 55 Vollzeitlehrerstellen umgewidmet werden, 100 weitere Pädagogen sind seit Anfang August neu eingestellt worden.

Panorama Fehlalarme von Rauchmeldern - So oft rückt die Feuerwehr grundlos aus

Niedersachsens Feuerwehren rücken immer häufiger wegen Fehlalarmen aus. Insgesamt 11.698-mal entpuppte sich ein Alarm im vergangenen Jahr als Falschmeldung – das entspricht fast 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Grund hierfür sind schlecht gewartete Rauchmelder.

29.08.2016

Eine vierköpfige Familie aus Deutschland ist auf Mallorca bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen. Ihr Fahrzeug stieß mit einem Lieferwagen zusammen.

29.08.2016

In Schleswig-Holstein wird gegen einen Jäger ermittelt. Er soll seinen Hund erschossen haben, weil das junge Tier ihm nicht gehorchte.

29.08.2016