Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Niedersachsen erhält Pflegekammer
Mehr Welt Panorama Niedersachsen erhält Pflegekammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 12.12.2016
Die 70 000 Pflegekräfte im Land sind damit per Gesetz verpflichtet, der Kammer beizutreten. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Trotz großen Protestes von Gewerkschaften und Verbänden erhält Niedersachsen als drittes Bundesland eine berufsständische Pflegekammer. Am Montag beschloss der Landtag in Hannover mit den Stimmen der rot-grünen Koalition das entsprechende Gesetz. „Die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen erhält damit endlich die Möglichkeit und vor allem die Macht, sich wirksam in die Gremien und Prozesse der Berufs- und Gesundheitspolitik einzubringen“, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD).

Die 70 000 Pflegekräfte im Land sind damit per Gesetz verpflichtet, der Kammer beizutreten. Sie müssen dafür einen Beitrag von voraussichtlich 4 bis 8 Euro im Monat zahlen. Die Kammer werde sich für Verbesserungen einsetzen, betonte Rundt.

Die Kammer könne keines der drängenden Probleme in der Pflege lösen, kritisierte dagegen Petra Joumaah (CDU). Nötig seien bessere Gehälter und Arbeitszeitmodelle. DGB-Chef Hartmut Tölle übte deutliche Kritik an dem Landtagsbeschluss: „Die Pflegekammer wird viel Geld verschlingen und die Hoffnungen der Zwangsmitglieder bitter enttäuschen.“

Panorama Großinvestitionen an Schulen - Land will Zahl der Sozialarbeiter verdoppeln

Das Kultusministerium will Städte und Gemeinden bei der Bildung entlasten. Rund 300 Millionen Euro sind für Ausstattung und Personal vorgesehen. Den größten Teil bei der Vereinbarung macht das Programm für Schulsozialarbeiter aus.

12.12.2016
Panorama An deutsch-tschechischer Grenze - Illegaler Transport von Katzenbabys aufgedeckt

Sie waren dehydriert und stark abgemagert: 27 Katzenbabys wurden bei einer Grenzkontrolle entdeckt. Sie sollten als Weihnachtsgeschenke in den Handel gebracht werden.

12.12.2016

Muslimverbände in Niedersachsen sind von der zögerlichen Haltung der rot-grünen Landesregierung zum geplanten Islamvertrag enttäuscht. Jetzt setzt der Verband Ditib der Landesregierung ein Ultimatum.

Michael B. Berger 12.12.2016