Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama An diesem Siegel soll Niedersachsen bald Weidemilch erkennen
Mehr Welt Panorama An diesem Siegel soll Niedersachsen bald Weidemilch erkennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 23.04.2017
Das Label sieht klare Kriterien für Weidemilch vor und macht Vorgaben für die Haltung und Fütterung von Milchkühen. Quelle: dpa
Eslfleth

Mit einem neuen Siegel sollen Verbraucher in Norddeutschland Weidemilch im Supermarkt besser erkennen können. Mit dem Label "Pro Weideland" können Molkereien künftig Milch von Kühen auszeichnen, die mindestens an jedem dritten Tag im Jahr auf die Weide kommen. Die Milch mit dem Label soll zunächst im Norden verkauft werden, wie Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) am Sonntag in Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) sagte. Ziel sei aber die bundesweite Verbreitung. Verbraucherschützer werten das Label als Fortschritt. Das runde Siegel mit der grasenden schwarz-bunten Kuh ist pilothaft bereits auf Frischmilchpackungen der Molkerei Ammerland bei der Supermarktkette Lidl zu sehen.

Mindestens 120 Tage im Jahr auf der Weide

20 Organisationen aus Landwirtschaft, Politik, Wirtschaft und Umwelt-, Natur-, Verbraucher- und Tierschutzverbänden erarbeiteten gemeinsam Kriterien. Auch Schleswig-Holstein und Bremen gehören zum Bündnis. Für die Weidemilch sollen Bauern auch mehr Geld erhalten. Das Ziel: Fünf Cent mehr pro Liter. Unter anderem müssen die Tiere mindestens an 120 Tagen und jeweils für mindestens sechs Stunden auf der Weide sein. Zudem müssen ganzjährige Bewegungsfreiheit sowie eine gentechnikfreie Fütterung gewährleistet sein. Die Einhaltung der Vorgaben soll vor Ort und unabhängig kontrolliert werden. Bislang ist der Begriff Weidemilch laut Verbraucherzentrale nicht besonders geschützt. Die Projektkoordinatorin Lebensmittelklarheit beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Stephanie Wetzel, wertete die Entwicklung des Labels als Fortschritt: "Es gibt ja bereits Weidemilch im Supermarktangebot, aber mit ganz unterschiedlichen Kriterien. Für den Verbraucher kann ein Label mehr Klarheit bringen, wenn die dahinter stehenden Standards klar kommuniziert werden und möglichst viele Landwirte mitmachen."

Wetzel sieht durchaus die Bereitschaft bei Verbrauchern, mehr zu zahlen: "Aber nur dann, wenn Qualitätsunterschiede aus Sicht der Verbraucher wirklich welche sind und auch gut transparent gemacht werden." Am Label arbeitete auch das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen mit. "Das Bild von grasenden Kühen auf der Weide ist heute nicht mehr selbstverständlich", sagte der Geschäftsführer des Zentrums, Arno Krause. Mit dem Label sollten Anreize und Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Weidehaltung und Weideland als Kulturgut neben anderen Formen der Bewirtschaftung zu erhalten.

Ob "Pro Weideland" ein Erfolg wird, hängt davon ab, ob und wie viele Molkereien und Landwirte sich der Initiative anschließen. Die Regelung 120/6 - also Weidehaltung an 120 Tage/je 6 Stunden - definiere das Minimum, betont Verbraucherschützerin Wetzel: "Das sind vier Monate. So lange kommen alle Kühe mindestens das Sommerhalbjahr über auf die Weide. Das ist mit Blick auf die Witterungsverhältnisse fast überall umsetzbar." Allerdings wünschen sich Verbraucher laut Wetzel mehr - nämlich, dass die Kuh möglichst das ganze Sommerhalbjahr, also fünf bis sechs Monate, auf der Weide steht. Wetzel gibt zu bedenken, dass auch an den 245 Tagen im Jahr, an denen die Milchkuh nach der "120/6"-Regelung nicht auf der Weide steht, die Milch als Weidemilch verkauft wird.

Panorama Mutmaßlicher BVB-Bombenleger - Kein schnelles Geständnis von Sergej W.

Die Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter hat im selben Hotel gewohnt wie seine Opfer, die BVB-Profis. Das Motiv war wohl nicht politisch, es ging wohl um Geld. Der Fall Sergej W. ist wohl einer der ungewöhnlichsten Kriminalfälle der Republik – und ohne ein Geständnis bleiben viele Fragen noch offen.

23.04.2017

Am Kreidefelsen – dem Wahrzeichen der Ostseeinsel Rügen – ereignete sich ein tragischer Unfall. Eine Touristin aus Hamburg stürzte dort 60 Meter in den Tod.

23.04.2017

Ein Getränkelaster hat in Steinhorst im Landkreis Gifhorn eine Ladung Bier verloren. In der Nacht zu Sonntag "schwamm die Straße regelrecht vor Bier", wie die Polizisten vor Ort mitteilten. Die Bergung sei schwierig gewesen, da rund 200 Meter der Straße von Glasscherben bedeckt gewesen seien.

23.04.2017