Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Die heimlichen Hüter der Elbe
Mehr Welt Panorama Die heimlichen Hüter der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 09.06.2013
Carolin Dwaroch und Steffen Wenzel sind die unauffälligen Hüter der Elbufer. Quelle: dpa
Torgau

Seit das Elbe-Hochwasser ins sächsische Torgau kam, hat Carolin Dwaroch einen völlig neuen Job. Statt morgens ins Torgauer Einwohnermeldeamt zu gehen, schnappt sie sich ihre Gummistiefel und eine schreiend orangene Schwimmweste. Statt acht Stunden am Schreibtisch zu sitzen, läuft die 23-Jährige auf einem Deich am Torgauer Elbufer entlang. Wenn ein Deich zu wackeln droht, merkt sie es als erste. Sie und ihr Teampartner Steffen Wenzel gehören zu den unauffälligen Hütern der Elbufer.

Deichläufer nennen die Katastrophenstäbe in Nordsachsen die Hochwasserhelfer, die rund um die Uhr im Schichtbetrieb alle Schutzanlagen kontrollieren. Allein in Torgau sind täglich 63 Deichläufer auf zehn Abschnitten an der Elbe im Einsatz. Fast alle sind so wie Carolin Dwaroch bei der Stadt angestellt. Ihren Kugelschreiber hat sie gegen lange, dünne Metallstäbe eingetauscht, an denen Fetzen aus rot-weißem Absperrband festgeknotet sind.

„Damit markieren wir kritische Stellen, aus denen Wasser sickert“, erklärt die junge Frau. Ihr Abschnitt ist bis jetzt stabil, nur wenige Fähnchen wehen im Wind. Die meisten stehen in Grundwasser, das aus der Erde und nicht durch die Deiche sickert. Protokoll zu führen ist Pflicht für die Deichläufer. Außerdem eine Meldung an den Deichbeauftragten, etwa wenn trübes Wasser aus den Deichen Erdausspülungen anzeigt.

Als sich der Elbescheitel am Freitagabend durch Torgau schob, lief das Team Dwaroch/Wenzel die Nachtpatrouille. Es war die Nacht, in der wenige Kilometer nördlich von ihrem Kontrollabschnitt ein undichter Deich entdeckt wurde. Das Hochwasser schwappte auf mehrere kleine Nachbarorte zu, 500 Menschen sollten sich in Sicherheit bringen.

Die Deiche in ihrem Abschnitt hingegen hielten dem Druck der Wassermassen stand. Bis auf 9,22 Meter stieg das Elb-Hochwasser am Pegel in Torgau. Das seien knapp sieben Meter mehr als normal, sagt Wenzel. Für 9,50 Meter seien die Deiche maximal ausgelegt.

Der groß gewachsene Mann führt eigentlich ein Ingenieurbüro und ist freiwilliger Helfer. Nach dem Sandschippen wechselte Wenzel zu den Deichläufern. „Ich wohne selbst nah an der Elbe. Ich will meine Stadt beim Kampf gegen das Hochwasser unterstützen.“

Eine kurze Einweisung gab es für alle Helfer: Sandsackstapeln, Sicherheitshinweise, theoretisches Wissen. Neuland für Dwaroch, wie die junge Frau sagt. Bei der August-Flut 2002 war sie 12, ihre Erinnerungen sind vage. „Ich habe mit meiner Familie ein wenig geholfen“, erinnert sie sich. „Aber eigentlich haben wir uns mehr gefreut, dass die Schule ausfällt.“

Wenzel war auch 2002 schon als Freiwilliger dabei. „Dieses Mal fällt auf, dass alles viel besser vorbereitet ist“, sagt der Ingenieur. Am Ende seines Deich-Abschnitts zeigt Wenzel auf einen Baum, der 50 Meter vom Deich entfernt von Wasser umspült wird. „Dort ist normalerweise das Ufer“, sagt er. Auch wenn die Pegel langsam fallen, wandern die Deichläufer noch mindestens eine Woche weiter.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Die Hochwasser-Situation am Sonntag zum Nachlesen - Elbe-Wasserstand erreicht Rekordwerte

Noch weiß keiner, was die nächsten Stunden den Hochwassergebieten im Osten Deutschlands bringen werden. Brennpunkte sind derzeit Magdeburg und Wittenberge. Viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen, um Leib und Leben zu schützen.

09.06.2013
Deutschland / Welt Gemeinsam Schäden bewältigen - Regierung plant Flutgipfel

Das Hochwasser hält Einzug in die Politik: Die Regierung plant einen nationalen Flutgipfel, um zusammen mit allen Ministerpräsidenten eine faire nationale Lastenverteilung bei der Bewältigung der Flutschäden zu gewährleisten.

09.06.2013

Dramatische Lage an der Elbe: In Hitzacker wird die Altstadt evakuiert. Die rasch steigenden Pegelstände sind eine massive Bedrohung. HAZ-Reporter Christian Link ist vor Ort und berichtet aus dem Hochwassergebiet.

10.06.2013
Panorama Katzencafé in München eröffnet - Auf einen Latte macchiato mit der Katze

Kaffee trinken und gleichzeitig mit Katzen kuscheln - das kennen viele höchstens aus den eigenen vier Wänden. Im Mai hat in München das Café "Katzentempel" eröffnet: Dort teilen sich die Besucher den Gastraum mit vier Katzen - schlemmen und schmusen außer Haus.

09.06.2013

Sie waren auf der Suche nach einem besseren Leben in Australien, fanden aber den Tod. Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Indischen Ozean befürchten Retter Dutzende Tote. Bislang wurden 13 Leichen geborgen.

09.06.2013
Panorama Gefängnis in Bückeburg überflüssig geworden - Knast zu verkaufen

Ausbruchsichere Fenster, Türen aus Stahl, Überwachungsanlagen und Dachrinnen mit Stacheldraht: Das Land verkauft einen Knast. In Bückeburg ist seit Kurzem für 175.000 Euro das ehemalige Gefängnis im Angebot, das seit Ende 2011 nicht mehr genutzt wird.

10.06.2013