Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Neue Fischernetze schützen Otter am Steinhuder Meer
Mehr Welt Panorama Neue Fischernetze schützen Otter am Steinhuder Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 10.10.2017
Alles sicher? Der Fischotter soll nun vor den Fischernetzen geschützt sein. Quelle: dpa
Hankensbüttel

Viele Fischer befürchteten das Ende ihrer Existenz. Jetzt seien neue Mechanismen entwickelt worden, welche die Fischerei kaum beeinträchtigten und zugleich dem Fischotter einen sicheren Weg aus dem Netz böten, teilten die an dem Entwicklungsprojekt beteiligten Wissenschaftler im Otterzentrum Hankensbüttel (Kreis Gifhorn) mit.

Einer dieser neuen Otterausstiege besteht aus zwei flexiblen Drahtseilen, die mit einem Gummiband zusammengehalten werden, ein weiterer ist mit einer Federtechnik zu öffnen. Wie die Forscher in Tests herausfanden, spürt der Otter, dass das Gummiband beziehungsweise die Feder auf Druck nachgeben, das Tier drückt die Drahtseile auseinander und kann sich damit aus der Reuse befreien.

Weitere Tests im Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow ergaben, dass die neuen Reusenausstiege für Fische wie etwa Aale nicht zu überwinden sind, hieß es. Beteiligt waren neben dem Potsdamer Institut der Verband der Binnenfischer und Teichwirte in Schleswig-Holstein, die Tierärztliche Hochschule Hannover, der Fachbereich Fischerei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und die Aktion Fischotterschutz. Fischer und Naturschützer hatten jahrelang sogar vor Gerichten über die Otterausstiege gestritten.

dpa

In Kalifornien sind durch Waldbrände bisher mindestens zehn Menschen gestorben. Mehr als 100 wurden verletzt. In Santa Rosa wurde aus Angst vor Plünderern eine Ausgangssperre verhängt.

10.10.2017

Japan gegen die USA – beide Länder lassen zwei Roboter aufeinander los. Nur einer kann gewinnen. Die Entwickler der Maschinen träumen schon von einer Liga der stillen Riesen.

10.10.2017

Zwei Monate nach Bekanntwerden des Skandals um mit Fipronil belastete Eier sind betroffene Höfe in Niedersachsen noch immer gesperrt. Die Untersuchungen der fünf Standorte dauern weiter an. Außerdem gebe es Engpässe bei der Entsorgung des Hühnerkots.

10.10.2017