Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Trauerfeier für Erdbebenopfer in Italien
Mehr Welt Panorama Trauerfeier für Erdbebenopfer in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 27.08.2016
Rettungskräfte suchen in Pescara del Tronto (Provinz Rieti) in den Trümmern nach Opfern. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Rom

Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in Italien nimmt das Land mit einem Staatsbegräbnis Abschied von den Opfern. Zur Trauerfeier am Samstag (11.30 Uhr) in der Kathedrale von Ascoli Piceno werden auch Staatspräsident Sergio Mattarella und Regierungschef Matteo Renzi erwartet. Am Tag der nationalen Trauer werden in ganz Italien die Flaggen auf halbmast gesetzt. Bei der Zeremonie wird vor allem der Opfer in den Marken gedacht. Unter ihnen ist ein 18 Monate altes Kind, dessen Mutter schon das schwere Erdbeben in L'Aquila 2009 miterlebte.

Insgesamt kamen bei dem Erdbeben am Mittwoch mehr als 280 Menschen ums Leben, mehr als 220 davon im Ort Amatrice in der Region Latium. In den Marken waren es nach Angaben des Zivilschutzes knapp 50 Tote.

Präsident Mattarella wird am Samstagfrüh vor dem Staatsbegräbnis auch zu einem Besuch in Amatrice erwartet. Dort soll kommenden Dienstag eine weitere Trauerfeier stattfinden. Einige Tote müssen noch identifiziert werden, andere haben die Angehörigen bereits zu sich genommen. Auch bei der Trauerfeier nächste Woche soll Ministerpräsident Renzi teilnehmen.

Bei dem schweren Beben wurden fast 400 Menschen verletzt. Mindestens 2500 Menschen wurden obdachlos. Eine offizielle Zahl zu den Vermissten gab es nicht. Aber nachdem in den Marken keine Vermissten mehr gemeldet wurden, beschränkte sich am Freitag die Suche vor allem auf Amatrice. Unterdessen jagten Nachbeben den Menschen immer wieder Angst und Schrecken ein.

Mehr als 230 Menschen konnten lebend geborgen werden. Unter den Erdbebenopfern sind auch mehrere Ausländer, nach bisherigen Erkenntnissen aber keine Deutschen.

dpa

Panorama Unterrichtsausfall an Schulen - Wo sind die Lehrer?

Massiven Unterrichtsausfall befürchtet die CDU in diesem Schuljahr, da für Niedersachsen nur eine Unterrichtsversorgung von 97,8 Prozent prognostiziert wird. Rund eine Million Stunden dürften nach Ansicht des CDU-Schulexperten Kai Seefried ausfallen.

Saskia Döhner 27.08.2016

Auch wenn seit Jahren keine Atomtransporte mehr nach Gorleben rollen, so steht Gorleben nach wie vor auf der Karte für einen möglichen Endlagerstandort. Regierungschef Stephan Weil und Umweltminister Stephan Wenzel besuchten nun die Anti-Atom-Szene, um ihren Gorleben-Kurs zu erklären.

Michael B. Berger 27.08.2016

Seit fünf Jahren ist der Rothkötter-Geflügelschlachthof in Wietze im Landkreis Celle in Betrieb. Jeden Montag um 18.00 Uhr wird gegen diesen von Anwohnern protestiert. Was ist aus den Hoffnungen und Ängsten in Wietze geworden?

Gabriele Schulte 26.08.2016