Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nächster Zoo plant Giraffenschlachtung
Mehr Welt Panorama Nächster Zoo plant Giraffenschlachtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 13.02.2014
Ungeachtet der Empörung über die Tötung eines Giraffenjungen im Zoo von Kopenhagen erwägt auch ein anderer dänischer Tierpark die Tötung eines gesunden Tiers. Quelle: dpa
Videbaek

Demnach ist die sieben Jahre alte Giraffe wie ihr Namensvetter in Kopenhagen gesund, hat aber keine originellen Gene. Daher soll auch dieser Marius sich nicht fortpflanzen. Marius aus Jütland ist laut Loejtved Poulsen uninteressant für den Zoo geworden, weil seine Gene bereits im Europäischen Programm für gefährdete Arten (EEP) der europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung EAZA vorhanden sind.

Der Zoo hatte sich dem Programm vor gut einem Jahr angeschlossen und im April eine reinrassige männliche Giraffe bekommen - zum Nachteil von Marius: "Wir werden ihn nicht behalten können, wenn wir auch ein Weibchen bekommen, weil sich dann die beiden Männchen streiten werden", sagte die Pflegerin. Wenn die europäische Organisation kein neues Zuhause für Marius finde, müsse er getötet werden.

Die Tötung des eineinhalb Jahre alten Giraffenkalbs in Kopenhagen am Sonntag hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Der Grund für die öffentliche Empörung war nicht nur, dass Marius kerngesund war, sondern auch, dass er vor den Augen von Zoobesuchern - darunter Kindern - zerlegt wurde. Vor der Tötung hatte es eine Online-Petition gegeben, um Marius' Leben zu retten. Nach der Tötung erhielt Zoodirektor Bengt Holst Morddrohungen. Der Hauptstadt-Zoo hatte die Maßnahme mit den Regeln der EAZA begründet, wonach Inzucht bei Giraffen vermieden werden muss.

Umfrage

Sagen Sie uns Ihre Meinung: Nehmen Sie an unserer Umfrage zum Thema teil.

afp

Die Zahl der von Unbekannten gesprengten Fahrkartenautomaten in Niedersachsen steigt immer weiter. Seit Anfang 2013 seien von der Polizei 37 Fälle registriert worden, in denen die Täter Fahrkartenautomaten auf der Suche nach Bargeld in die Luft gesprengt haben.

13.02.2014

Tausende wollen jedes Jahr auf die höchsten Gipfel des Himalaya, trotz heftiger Gebühren. Am Everest kommt es sogar zu Staus. Nun macht Nepals Regierung die Lizenzen billiger - aber nur für die Profis.

13.02.2014

Beim Bau des Zentralgebäudes der Leuphana-Uni sieht das Wissenschaftsministerium gravierende Mängel. Die Kosten könnten noch mal steigen. Der Eröffnungstermin ist wohl erst 2016.

13.02.2014