Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vater des Amokläufers: Unser Leben ist erledigt
Mehr Welt Panorama Vater des Amokläufers: Unser Leben ist erledigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 01.08.2016
Blumen und Kerzen vor dem Haupteingang des Olympia-Einkaufszentrums in München: Bei dem Amoklauf am 22. Juli tötete ein 18-jähriger Deutsch-Iraner neun Menschen und anschließend sich selbst. Der Vater des Mannes sagte, er habe von den Plänen nichts gewusst. Auch von einer Waffe habe er keine Kenntnis gehabt. Quelle: Peter Kneffel/dpa
München

Vor gut einer Woche hatte ein 18-jähriger Deutsch-Iraner in München neun Menschen erschossen, überwiegend Jugendliche. Anschließend erschoss er sich selbst. Die Pistole hatte er sich offenbar heimlich im Internet besorgt. Der Täter soll psychisch krank gewesen sein. Als ein mögliches Motiv für seinen Amoklauf gilt sein Gefühl, in der Schule gemobbt zu werden.

Der Vater sagte der "Bild am Sonntag", dass er von den Plänen seines Sohnes keine Ahnung gehabt habe. "Von einer Waffe habe ich nichts gewusst."  Der Vater berichtete weiter, dass sein Sohn ihm nie erzählt habe, wie er in der Schule gemobbt wurde.

Trauergottesdienst für die Opfer des Amoklaufs

Vor vier Jahren erfuhr er jedoch über einen Mitschüler davon, wie er berichtete. "Ich habe Ali von der Schule genommen und mit der Lehrerin gesprochen", sagte er der "Bild am Sonntag". "Einige der mobbenden Mitschüler habe ich angezeigt." Doch seien die Ermittlungen eingestellt worden.

Der Schüler war nach den bisherigen Ermittlungen von dem rechtsextremen Attentäter Anders Behring Breivik aus Norwegen fasziniert. Seine meist muslimischen Opfer hatten Migrationshintergrund mit Wurzeln etwa in der Türkei oder dem Kosovo. Die Ermittler hatten zunächst aber vor allem auf psychische Probleme des Schülers verwiesen.

Am Sonntag hatten viele Menschen in München mit einem Gottesdienst der Opfer gedacht. Weitere Berichte zum Amoklauf von München finden Sie auf unserer Themenseite.

dpa/afp/RND/wer

Es ist der schlimmste Unfall dieser Art in den USA: In Texas ist ein Heißluftballon vermutlich in eine Hochspannungsleitung geraten und brennend abgestürzt. Alle 16 Insassen kamen ums Leben. Wahrscheinlich starb dabei auch ein frisch verheiratetes Ehepaar.

01.08.2016

Die entführte Schwiegermutter des britischen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone (85) ist im brasilianischen São Paulo von der Polizei befreit worden. Zwei der Justiz bekannte Männer wurden festgenommen.

01.08.2016

Die Ärztekammer Niedersachsen gerät wegen ihrer hohen Rücklagen zunehmend unter Druck. Im vergangenen Jahr hatte bereits der Landesrechnungshof in diesem Punkt „Auffälligkeiten“ moniert, nun klagt ein Arzt vor dem Verwaltungsgericht Stade gegen seinen Beitragsbescheid.

Jens Heitmann 31.07.2016