Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Unfall in Eisdiele: Mutter geht es besser
Mehr Welt Panorama Unfall in Eisdiele: Mutter geht es besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 07.07.2015
Unfallspezialisten von Polizei und Feuerwehr untersuchen den Unfallort in der Eisdiele in Bremervörde. Quelle: dpa/Archiv vom 5.7.2015
Bremervörde

Die Verursacherin des tragischen Unfalls in einer Bremervörder Eisdiele hat vor dem Unglück möglicherweise einem Radfahrer die Vorfahrt genommen. Entsprechende Aussagen von Passanten werden derzeit überprüft, wie die Polizei am Dienstag in Rotenburg mitteilte. Sie bat den unbekannten Radfahrer, sich bei den Behörden zu melden. Zudem soll mit einer Blutuntersuchung auf Medikamente und Alkohol geprüft werden, ob die Frau gesundheitliche Probleme hatte und fahrtüchtig war.

Die bei dem Unfall schwer verletzte 59-Jährige sei ansprechbar, teilte Polizeisprecher Heiner van der Werp mit. Bei dem Unglück wurden am Sonntagabend ein 2-jähriger Junge und ein 65 Jahre alter Mann getötet und neun Menschen verletzt. Der Gesundheitszustand der schwer verletzten 25-jährigen Mutter des Kleinkindes habe sich inzwischen stabilisiert.

Die Anteilnahme in Bremervörde ist groß: Viele Menschen sind schockiert und trauern mit den Opfern. Vor der Eisdiele wurden zahlreiche Blumen hinterlegt und Kerzen entzündet.

dpa/zys

Für Rocker ist sie ein Symbol der Ehre, für die Polizei steht sie für Einschüchterung: Die Kutte. Bundesweit sind Sicherheitsbehörden erpicht darauf, das Tragen der Westen zu verbieten. Doch ob sie den Rockern generell ans Leder dürfen, entscheidet am Donnerstag der BGH.

07.07.2015

Die Briten sind bekannt für ihren Humor. Aber was mehrere Mitarbeiter der Großbank HSBC gemacht haben, ist geschmacklos: Sie spielten Islamischer Staat und inszenierten auf einem Betriebsausflug eine Hinrichtung. Sie wurden anschließend entlassen.

07.07.2015

In den USA erhebt die Staatsanwaltschaft unglaubliche Vorwürfe gegen einen Arzt (49) aus Michigan: Der Onkolge soll Hunderten Menschen gesagt haben, dass sie Krebs haben – damit er sie behandeln kann. Er verdiente viel Geld damit.

07.07.2015