Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Entsorgungsfirma erst vor Wochen kontrolliert
Mehr Welt Panorama Entsorgungsfirma erst vor Wochen kontrolliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 11.09.2014
Nur noch Trümmer: Die Überreste des explodierten Entsorgungsunternehmen in Ritterhude. Die Explosion beschädigte zahlreiche Wohnhäuser in der Nachbarschaft schwer, acht sind unbewohnbar. Quelle: dpa
Ritterhude

"Alle Betroffenen sind bei Verwandten, Freunden oder in öffentlichem Wohnraum untergekommen", sagte Bürgermeisterin Susanne Geils (SPD) am Donnerstag. Rund 40 Wohnhäuser in der Nachbarschaft wurden durch die Explosion am Dienstag beschädigt, acht sind derzeit unbewohnbar.

Geils will alles daran setzen, dass die Entsorgungsfirma für chemische Lösungsmittel nicht wieder aufgebaut wird. "Aus unserer Sicht gibt es keinen Bestandsschutz. Wir sind aber nicht die Genehmigungsbehörde", betonte die Bürgermeisterin.

Am Donnerstag nahmen die Brandermittler intensiv ihre Spurensuche an der Unglücksstelle auf. "Das ist ein 15-köpfiges Team mit speziell ausgebildeten Kollegen, die das Trümmerfeld Stück für Stück untersuchen, um die Ursache der Detonation zu bestimmen", sagte ein Polizeisprecher. Klarheit wird frühestens in drei Wochen erwartet. Angesichts der vielen zerstörten Fensterscheiben fahre die Polizei nun rund um die Uhr Streife, um Plünderungen zu verhindernden.

Ein Mitarbeiter der Firma in Ritterhude liegt nach der Explosion in einer Klinik in Hannover, sein Zustand war am Donnerstag weiter kritisch.

Das staatliche Gewerbeaufsichtsamt hatte die explodierte Entsorgungsfirma erst einige Wochen zuvor kontrolliert. "Die letzte Inspektion war im Juni", sagte die stellvertretende Leiterin des zuständigen Gewerbeaufsichtsamtes Cuxhaven, Andrea Redeker. Es habe bei der routinemäßigen Prüfung keine Beanstandungen gegeben, lediglich einige Hinweise.

dpa

Dass er sein Herrchen am Donnerstag zur Arbeit begleiten durfte, war Hund Olli offenbar nicht genug: Eine kleine Pause im Garten nutzte der Vierbeiner, um in Richtung des Northeimer Bahnhofs zu verschwinden und in den abfahrbereiten metronom-Zug zu hüpfen.

11.09.2014

306 Menschen sind seit Jahresbeginn in deutschen Gewässern ertrunken – 55 weniger als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. 2013 kamen insgesamt 446 Menschen bei Badeunfällen ums Leben.

11.09.2014
Panorama Nach Detonation in Entsorgungsfirma - Suche nach Explosionsursache wird dauern

Ein 15-köpfiges Spezialistenteam sucht nach der Explosion einer Entsorgungsfirma in Ritterhude in Trümmern nach der möglichen Ursache für die Detonation. Die Polizei geht davon aus, dass frühestens in drei Wochen ein Ergebnis vorliegt.

11.09.2014