Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nach Blutrachemord: Ermittlungen in Albanien
Mehr Welt Panorama Nach Blutrachemord: Ermittlungen in Albanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 03.04.2017
Nach einem mutmaßlichen Blutrachemord vor einer Grundschule in Visselhövede (Kreis Rotenburg) wird auch in der albanischen Heimat des Opfers ermittelt.  Quelle: dpa
Visselhövede

„Wir gehen allen Spuren nach“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel am Montag.

Von einem Motorrad aus hatten zwei Unbekannte am 9. Januar auf einen 46-jährigen Albaner geschossen. Wie die Fahnder herausfanden, hatte der Mann in seiner Heimat wegen eines Tötungsdelikts bereits im Gefängnis gesessen. Angehörige des damaligen Opfers hatten Blutrache geschworen. Vor diesem Hintergrund ist auch die albanische Justiz in den Fall eingebunden.

Die Polizei hat inzwischen DNA-Spuren gesichert, die vermutlich von den Tätern stammen. Für Hinweise, die zur Festnahme führen, hat die Staatsanwaltschaft 5000 Euro Belohnung ausgesetzt. Der entscheidende Hinweis ging bislang aber noch nicht bei den Ermittlern ein.

Das verwendete Motorrad wurde in Hannover gekauft. Auch nach zwei in Tatortnähe beobachteten Fahrzeugen wird gesucht, einem silbernen und einem dunkel lackierten Wagen.

dpa

Die ARD zeigt einen Film über den Tod der Kadettin Jenny Böken auf dem Ausbildungsschiff "Gorch Fock". Die Eltern der Verstorbenen hoffen, dass es durch die Aufmerksamkeit neue Erkenntnisse im Fall ihrer Tochter gibt.

06.04.2017

Während die Feuerwehren in Niedersachsen bei Notlagen und Bränden unverzüglich und verlässlich anrücken, haperte es zuletzt erheblich bei der Aus- und Fortbildung. Nun hat die Akademie für Brand- und Katastrophenschutz am Montag an ihrem neuen Standort in Celle-Scheuen ihren Lehrbetrieb aufgenommen.

03.04.2017
Panorama Elefantenkinder malträtiert? - Tierquälerei-Vorwurf gegen den Zoo Hannover

Das ARD-Magazin Report Mainz erhebt schwere Vorwürfe gegen den Zoo Hannover: Tierpfleger sollen die Elefanten mit sogenannten Elefantenhaken quälen. Das sollen heimlich gedrehte Videoaufnahmen der Tierschutzorganisation Peta beweisen. Die Zoo-Leitung weist die Anschuldigungen zurück.

03.04.2017