Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mutter bleibt nach Familiendrama in Psychiatrie
Mehr Welt Panorama Mutter bleibt nach Familiendrama in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 14.04.2011
In Astfeld hat sich ein blutiges Familiendrama ereignet. Quelle: dpa

Nach dem tödlichen Familiendrama in Astfeld bei Goslar bleibt die tatverdächtige Mutter zunächst in der Psychiatrie. Das Amtsgericht hat einem Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig auf einstweilige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus stattgegeben. Die Frau steht im Verdacht, ihre vier Monate und fünf Jahre alten Töchter mit Messerstichen umgebracht zu haben. „Was genau passiert ist, weiß niemand“, sagte Birgit Seel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag. Es gebe derzeit jedoch keinen Hinweis auf einen anderen Täter. Um dennoch alle anderen Möglichkeiten auszuschließen, würde der Tatort, das Eigenheim der Familie, genau untersucht werden.

Der Großvater hatte die Leichen der vier Monate alten Amelie und der fünf Jahre alten Laura am Dienstagmorgen gefunden. Beide Kinder hatten einen massiven Blutverlust erlitten. Lauras Zwillingsschwester entkam der Attacke nur knapp, sie hatte ihren Opa geholt.

Die alarmierte Polizei fand die Mutter apathisch und mit Schnittwunden an den Händen vor. Sie wurde festgenommen, konnte wegen ihrer psychischen Verfassung bisher jedoch nicht vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit davon aus, dass zur Klärung der Schuldfähigkeit der Frau ein psychiatrischer Sachverständiger zurate gezogen wird. Mit neuen Erkenntnissen rechnet Staatsanwältin Seel in nächster Zeit nicht: „Ein Gutachten würde seine Zeit in Anspruch nehmen“, sagte sie.

Vieles deute darauf hin, dass die alleinerziehende Mutter nicht die seelische Stabilität für die Alltagsbelastungen hatte, hatte ein Ermittler gesagt. Die Zwillingsmädchen und ihre kleine Halbschwester waren von verschiedenen Männern. Im Oktober war die 34-Jährige vom Vater der Zwillinge, einem Lehrer, geschieden wurden. Im Januar wurde die kleine Amelie geboren. Erst im März war die Frau dann aus einer psychiatrischen Klinik entlassen worden. Es gab keine Hinweise darauf, dass sie sich oder anderen gefährlich werden könnte.

dpa

Mehr zum Thema

Vermutlich tötete sie ihre zwei kleinen Töchter mit Messerstichen. Eine weitere fünf Jahre alte Tochter überlebte das Familiendrama in Langelsheim nur um Haaresbreite. Die Mutter war zuvor in der Psychiatrie.

13.04.2011

Vermutlich tötete sie ihre zwei kleinen Töchter mit Messerstichen. Eine weitere fünf Jahre alte Tochter überlebte das Familiendrama nur knapp. Die Mutter hat seelische Probleme, sie ist auch jetzt wieder in der Psychiatrie.

13.04.2011

Der Tod der zwei Mädchen hat die Bewohner ihres Heimatdorfes Astfeld bei Goslar erschüttert. Alles deutet darauf hin, dass die psychisch kranke Mutter ihre Kinder getötet hat. Nur um ein Haar konnte die dritte Schwester diesem Schicksal entgehen.

13.04.2011

Im Müllwagen eingesperrt: Ein 18-Jähriger hat auf der Straße in Wilhelmshaven einen Blackout erlitten. Als er wieder zu sich kam, fand er sich in der Wanne eines Müllwagens wieder. Wie er dorthin kam, ist ihm schleierhaft.

14.04.2011

Weil ihre Felder im Umfeld des havarierten Atommeilers Fuskushima liegen, wollen japanische Landwirte jetzt Geld vom Betreiber Tepco. Das Unternehmen entschuldigte sich für die Probleme. Unterdessen begannen Einsatzkräfte die Suche nach Toten und Vermissten im nahen Umfeld des Kraftwerks.

14.04.2011

Im dichten Nebel sind am Donnerstag auf dem vielbefahrenen Nord-Ostseekanal zwei Schiffe kollidiert. Zwei Seeleute starben, zwei weitere wurden schwer verletzt. Ein Frachter ist nicht mehr fahrtüchtig.

14.04.2011