Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Motorradpolizist verbrennt nach Unfall
Mehr Welt Panorama Motorradpolizist verbrennt nach Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 16.08.2016
Ein Motorradpolizist ist in Hamburg tödlich verunglückt. Er war mit einem Transporter zusammengestoßen. Quelle: dpa
Hamburg

Der 51 Jahre alte Motorradpolizist verunglückte am Montagnachmittag in Hamburg. Es war der erste Todesfall eines Hamburger Polizisten im Dienst seit 20 Jahren. Die Innenbehörde ordnete eine dreitägige Trauerbeflaggung an allen Dienstgebäuden der Hamburger Polizei und der Innenbehörde selbst an. Auch Streifenwagen und Polizeimotorräder fahren mit einem Trauerflor. Via Twitter kondolierten zahlreiche Polizeikommissariate aus ganz Deutschland. Bei dem gestorbenen Beamten handelte es sich laut NDR um einen zweifachen Familienvater.

Er war am Montag bei einem Einsatz auf dem Kirchwerder Landweg mit einem Kleintransporter zusammengestoßen, wie ein Polizeisprecher berichtete. Dabei geriet das Motorrad nach Feuerwehr-Angaben in Brand, der Mann erlitt schwerste Brandverletzungen und starb noch am Unfallort. Ein Kriseninterventionsteam der Polizei betreute die Hinterbliebenen und die Dienststellen-Kollegen des toten Polizisten.

Unfallursache wird ermittelt

Zuletzt war am 16. August 1996 ein Hamburger Polizist im Dienst ums Leben gekommen. Damals wurde ein Beamter bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Zehn Tage zuvor war ein Hamburger Polizeihubschrauber bei einer Übung in Neustadt/Holstein abgestürzt, dabei starben damals fünf Polizisten.

Nach dem tödlichen Unfall in Neuengamme war der Kirchwerder Landweg für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten mehr als fünf Stunden voll gesperrt. Ein Sachverständiger des Verkehrsunfalldienstes Süd soll den Unfallhergang rekonstruieren. Beide Fahrzeuge wurden zur Untersuchung sichergestellt. Der Beamte auf dem Motorrad fuhr laut Polizeibericht mit eingeschaltetem Signal stadteinwärts.

Der 47 Jahre alte Fahrer des Transporters war nach bisherigen Erkenntnissen vor ihm in derselben Richtung unterwegs. Beim Abbiegen nach links in eine Grundstückseinfahrt habe er offenbar den Beamten übersehen, erklärte die Polizei. Auf Fotos ist zu sehen, dass der Transporter durch die Wucht des Aufpralls umkippte. Der Transporter-Fahrer erlitt nur leichte Verletzungen.

dpa/RND

Panorama Früherer Nationalparkleiter - Klage über Trophäen-Jagd im Schutzgebiet

Der frühere Leiter des Nationalparks Harz, Wolf-Eberhard Barth, beklagt den Abschuss des Rotwilds im Schutzgebiet: „Da werden praktisch Trophäen gejagt.“ Auch ein zwölf Jahre alter Zwanzigender wurde 2015 geschossen. Die Nationalparkverwaltung verweist dagegen auf ein großes "Rotwildproblem".

Michael B. Berger 16.08.2016

Party, Drogen, Sex: Das wilde Großstadtleben hinterlässt seine Spuren. Noch nie seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 war die Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland so hoch. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte im vergangenen Jahr 5,2 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner in Niedersachsen.

16.08.2016

Der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München ist gefasst. Er lief den Ermittlern in die Falle. Der 31-Jährige soll dem Amokschützen die Pistole verkauft haben, mit der dieser neun Menschen und sich selbst tötete.

16.08.2016