Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mordverdächtiger im Fall Dennis betreute offenbar Pflegekinder
Mehr Welt Panorama Mordverdächtiger im Fall Dennis betreute offenbar Pflegekinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 16.04.2011
Martin N. hat die Tötung von drei Jungen gestanden. Quelle: dpa

Nach der Aufklärung der Kindermordserie bekommt die Polizei viele neue Hinweise auf den verhafteten Martin N. aus Hamburg. Er hatte die Tötung von drei Jungen gestanden, zuletzt 2001 den neun Jahre alten Dennis aus Osterholz-Scharmbeck. „Jetzt melden sich auch frühere Nachbarn und Menschen, die den Mann kennen“, sagte eine Sprecherin der Sonderkommission im niedersächsischen Verden am Samstag.

Die Ermittler wollen die Ergebnisse zunächst sammeln und intern auswerten, um dann gezielt Zeugen anzusprechen. Es könne noch Wochen dauern, bis die neuen Hinweise geprüft seien. Dabei werde untersucht, ob noch weitere Kindermorde und Missbrauchsfälle auf das Konto des Mannes gehen.

Der mutmaßliche Serienmörder soll nach einem „Spiegel“-Bericht früher auch Pflegekinder betreut haben. Nach Angaben ehemaliger Nachbarn habe N. Ende der 90er Jahre wiederholt „etwa 10 bis 15 Jahre alte Pflegekinder“ in seiner damaligen Wohnung in Bremen-Neustadt bei sich aufgenommen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Samstag.

Die Kinder hätten aus sozial benachteiligten Familien gestammt und seien zur vorübergehenden Betreuung an N. vermittelt worden. Ob die Angaben zutreffen und wer für die Vermittlung der Kinder an den offenbar pädophilen N. verantwortlich war, werde in der Bremer Sozialbehörde geprüft. Eine Polizeisprecherin wollte diese Angaben weder bestätigen noch dementieren.

Der Verhaftete sei bereits in den Jahren 2005 und 2006 aktenkundig als Straftäter in Erscheinung getreten, berichtete NDR 1 Niedersachsen mit Hinweis auf die Hamburger Staatsanwaltschaft. Der Mann soll zwei Jungen am Bauch gestreichelt haben, jedoch ohne Misshandlungen. Ein Verfahren sei gegen Zahlung einer Geldauflage von 1800 Euro eingestellt worden, meldete der Sender.

Später soll er einen Mann aus Berlin mit kinderpornografischen Fotos erpresst haben. Dabei ging es um eine Geldforderung von 20.000 Euro. Die Geldübergabe sei jedoch gescheitert. Ein Hamburger Gericht habe ihn zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Die Hamburger Staatsanwaltschaft war am Samstagnachmittag zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Fall Dennis ist gelöst. Zehn Jahre nach dem Mord an dem Neunjährigen aus dem Kreis Osterholz-Scharmbeck ist der Polizei ein spektakulärer Fahndungserfolg gelungen: Ein 40 Jahre alter Pädagoge aus Hamburg-Wilstorf hat gestanden, Dennis in der Nacht zum 5. September 2001 aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven entführt und kurze Zeit später getötet zu haben.

Heinrich Thies 15.04.2011

Der Mordfall Dennis ist geklärt - nach fast zehn Jahren. Ein 40-Jähriger hat gestanden, den Neunjährigen und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Ein Zeuge hatte sich an merkwürdige Fragen des Pädagogen erinnert, den Bekannte als nett und akkurat beschreiben.

15.04.2011

Im September 2001 war der neun Jahre alte Dennis aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck nachts aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven verschwunden und zwei Wochen später tot aufgefunden worden. Jetzt haben Ermittler einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Dennis ermordet zu haben.

15.04.2011

Ein Personenzug hat am Samstag in Lutten im Landkreis Vechta einen Transporter gerammt und dessen Fahrer schwer verletzt. Der Wagen hatte nach Angaben der Polizei in Cloppenburg einen unbeschrankten Bahnübergang überquert, als er von der Nordwestbahn erfasst wurde.

16.04.2011

Ein Vater und ein Kind werden im Schlaf von Trümmern erschlagen. Ein Mann stirbt, als sein Wohnmobil 400 Meter über eine Straße gewirbelt wird: Eine Tornado-Serie sucht die USA heim und reißt Menschen in den Tod.

16.04.2011

Nun kann wohl nichts mehr schiefgehen: Kate Middleton hat zusammen mit ihrem zukünftigen Schwager Prinz Harry die Hochzeit in der Londoner Westminster Abbey geprobt. Der Gang durch die Kirche soll dem Königshaus zufolge nur eine von vielen weiteren Proben rund um die Hochzeit gewesen sein.

16.04.2011