Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mögliche Missbrauchsopfer gesucht
Mehr Welt Panorama Mögliche Missbrauchsopfer gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 27.03.2017
Von Michael B. Berger
Symbolbild Quelle: dpa
Hildesheim

Zum einen handelt es sich um den verstorbenen Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen (1907-1988), den ein Mann 2015 beschuldigt hatte, ihn als Knaben sexuell missbraucht zu haben. Zum anderen geht es um den ehemaligen Pfarrer und verurteilten Pfarrer Peter R., der nicht nur eine zentrale Figur im Skandal am Berliner Canisius-Kolleg war, sondern sich auch in seiner anschließenden Tätigkeit für das Bistum Hildesheim (1982 bis 2003) an mindestens einer jungen Frau vergangen haben soll.

Das Bistum hatte im vergangenen Jahr das Münchener Institut beauftragt, die unterschiedlichen Affären aufzuarbeiten. Im Falle Bischof Janssens hatte das Bistum dem potenziellen Missbrauchsopfer eine Zahlung von 10 000 Euro zukommen lassen. Dies habe man getan, um auf pastorale Weise das Leid des Betroffenen anzuerkennen. Es dürfe jedoch nicht als Bestätigung der Tatabläufe verstanden werden, hieß es damals. Im Nachhinein hat sich noch eine Frau als mögliches Opfer des Bischofs gemeldet, deren Angaben das Bistum jedoch als wenig plausibel eingestuft hat. In Hildesheim zweifeln frühere Pfarrer, die Janssen noch persönlich kennengelernt haben an, dass der Bischof ein Missbrauchstäter gewesen sein soll.

Diese Zweifel gelten im Falle des ehemaligen Pfarrers Peter R. weniger, dessen mögliche Taten aber nicht mehr juristisch verfolgt werden, weil sie verjährt sind.

Das Münchener Institut ruft nun mögliche Opfer dazu auf, sich zu melden (Telefon: 0152/34 70 68 30 oder Aufruf@ipp-muenchen.de). „Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und nach Abschluss des Gutachtens gelöscht.“

Das Institut will nach Angaben des Sprechers Gerhard Hackenschmied noch in diesem Jahr sein Gutachten vorlegen, das auch ausleuchten soll, wie das Bistum selbst mit der Affäre umgegangen ist. Dazu hat es bereits Akteneinsicht genommen und auch Zeugen befragt. Das Bistum, das vor allem wegen der Affäre Pter R. von Opferinitiativen heftig gescholten wurde, hatte die Gutachter eingeschaltet, um eine unabhängige Sucht auf die Affären zu bekommen.

Panorama Politisch motivierte Brandstiftung - Wieder sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt

Erneut brennen in Hamburg Einsatzfahrzeuge der Polizei. Die Ermittler prüfen, ob es sich um eine politisch motivierte Brandstiftung handelt. Erst vor einer guten Woche hatten mutmaßlich Gegner des G20-Gipfels Polizeiwagen angezündet

27.03.2017

Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen. Ein weiteres Mädchen musste einen Rock überziehen. Das Unternehmen sieht darin kein Problem. Eine Frau schon.

27.03.2017

Dschungelbesuch mit Folgen: Die Mutter von Natalie Volk begleitete ihre Tochter nach Australien, als diese in der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ mitmachte. Allerdings war die Lehrerin damals krank geschrieben. Deshalb steht sie nun vor Gericht.

27.03.2017