Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weil ruft zu Spenden für Terroropfer auf
Mehr Welt Panorama Weil ruft zu Spenden für Terroropfer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 12.08.2014
Von Gunnar Menkens
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) und Hüseyin Bektas vom Verband Kurdischer Ärzte wollen den Menschen im Nordirak helfen. Quelle: dpa
Hannover

Mehrere Hunderttausend Menschen, Jesiden, Christen und andere religiöse Minderheiten seien auf der Flucht, sie litten unter Wassermangel, fehlenden Lebensmitteln und ärztlicher Hilfe. Das Land selbst unterstützt den Verband Kurdischer Ärzte mit 200.000 Euro.

Unter den Medizinern der Organisation, die in den nächsten Tagen ins Krisengebiet reisen, ist auch Prof. Hüseyin Bektas von der MHH. Er ist kurdischer Herkunft und hofft, dass bald bis zu 100 Ärzte den Flüchtlingen helfen können. Das größte Problem sei, dass Menschen aus dem Sindschar-Gebirge nach zehn Tagen Flucht zu dehydrieren drohten. „Es wäre schön, wenn Kliniken hier Schwerverletzte aufnehmen könnten“, sagte Bektas. Hannovers Ex-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg rief bereits zu Spenden für das S.A.Z. Kinderhilfswerk auf.

Spendenkonto

Verband Kurdischer Ärzte in Deutschland e. V.; Stichwort: Spende für Flüchtlinge in Kurdistan Rojava-Shingal; Deutsche Apotheker- und Ärztebank; IBAN: DE 39 3006 0601 0008 7790 23s     

Panorama Zum Tod von Robin Williams - Dämonen eines Clowns

Schon früh kämpfte Robin Williams gegen Alkoholsucht und Depressionen. Am Montag wurde der US-Schauspieler tot aufgefunden. Er wurde 63 Jahre alt. Stefan Stosch über einen einzigartigen Künstler.

Stefan Stosch 12.08.2014

In Dänemark sind zwölf Menschen wahrscheinlich nach dem Verzehr von Wurst an einer Bakterien-Infektion gestorben. Hauptquelle für den Listerien-Ausbruch sei Fleisch eines Produzenten, der Aufschnitt und andere Wurstwaren herstellt, teilte das dänische Lebensmittelministerium am Dienstag mit.

12.08.2014

Zwei US-Amerikaner könnte ein experimentelles Ebola-Mittel geholfen haben – ein erkrankter Spanier hingegen ist gestorben. Über den Einsatz solcher Präparate im Epidemiegebiet wird schon länger diskutiert - die WHO hält ihn für vertretbar.

12.08.2014