Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Minister will Strandgut schneller beseitigen
Mehr Welt Panorama Minister will Strandgut schneller beseitigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 20.01.2017
Von Stürmen angetriebenes Strandgut auf den ostfriesischen Inseln soll künftig schneller beseitigt werden. Quelle: dpa
Langeoog

Von Stürmen angetriebenes Strandgut auf den ostfriesischen Inseln soll künftig schneller beseitigt werden. Die Inselkommunen müssten dabei schnell und unbürokratisch handeln dürfen, forderte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am Freitag in Hannover. Nach den ersten schnellen Maßnahmen könnten die Behörden mit Reedern, Charterern oder Versicherern klären, wer die Kosten zur Bergung von Stückgut übernehmen solle. "Bund, Land und Gemeinden müssen jetzt vernünftig kooperieren, damit die Schäden möglichst gering bleiben", sagte der Minister.

Für rasche Bergearbeiten sollten zunächst alle auf den Inseln vorhandenen Kapazitäten zum Einsatz kommen. Die Güter können dann auf den Bauhöfen der Inselgemeinden oder den Betriebshöfen des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz zwischengelagert werden. Für dieses Modell sollen auch der Zoll und die Wasser- und Schifffahrtsbehörde des Bundes gewonnen werden. Die Inseln hatten in den vergangenen Wochen mehrfach Probleme durch Container bekommen, die im Sturm von Schiffen in der Nordsee gefallen waren.

Dabei waren Container gesunken oder aufgeplatzt, hatten ihre Ladung verloren oder waren an die Inselstrände getrieben. Schlechtes Wetter hatte zuletzt auf Langeoog und Wangerooge die Bergungsaktionen von angetriebenem Bauholz, Plastik-Spielzeug und Müll erschwert.

dpa

Am Mittwoch wurden sie aufgestellt, am Freitag waren sie schon wieder weg: Unbekannte haben bei Lüneburg acht Tempo-80-Schilder gestohlen, die zwischen Wetzen und Raven aufgestellt woden waren. In den vergangenen fünf Jahren gab es in dem Bereich 17 Unfälle.

20.01.2017

Im Februar vergangenen Jahres stach Safia S. in Hannover einen Polizisten nieder – der Beamte wurde schwer verletzt. Die Bundesanwaltschaft wirft der Jugendlichen vor, im Auftrag des IS gehandelt zu haben, die Verteidiger plädieren auf Körperverletzung. Ein Urteil wird für den 26. Januar erwartet.

20.01.2017

Eine milde Straße hat die Verteidigung im Prozess gegen die 16-jährige IS-Sympathisantin Safia wegen einer Messerattacke auf einen Polizisten in Hannover gefordert. Safia ist angeklagt, einen Polizisten im Hauptbahnhof mit einem Messer attackiert und schwer verletzt zu haben.

20.01.2017