Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mindestens 95 Tote bei Bombenanschlag in Kabul
Mehr Welt Panorama Mindestens 95 Tote bei Bombenanschlag in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 27.01.2018
Bei einer gewaltigen Explosion im Stadtzentrum von Kabul sind mindestens 79 Menschen verletzt worden. Quelle: AP
Kabul

Die radikalislamischen Taliban haben mit einem schweren Selbstmordanschlag in einer der am besten gesicherten Straßen der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 95 Menschen getötet und 158 verletzt. Das bestätigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullag Madschroh. Es war der zweite schwere Taliban-Anschlag in der Stadt innerhalb nur einer Woche, nach einem 17-stündigen Angriff von sechs Taliban-Kämpfern auf das große Hotel Intercontinental am vergangenen Samstag. Dort waren mindestens 20 Menschen getötet worden, darunter eine deutsche Entwicklungshelferin.

Anschlag im Stadtzentrum

In der Straße im zentralen Regierungs- und Geschäftsviertels Schar-e Nau liegen auch die Gesandtschaft der Europäischen Union, mehrere Botschaften, darunter die von Schweden, Indien und Indonesien, sowie das ehemalige afghanische Innenministerium, das für einige Funktionen weiter genutzt wird. Die Straße wird von beiden Seiten mit mindestens zwei Sicherheitsposten geschützt; Fußgänger dürfen nur selten tief hinein. Aber nahe dem südlichen Ende, an dem die Explosion geschah, liegt der große, immer verkehrsverstopfte Sedarat-Platz mit vielen Geschäften.

Hilferuf aus dem Krankenhaus

Dort liegt auch das große Jamhuriat-Krankenhaus. Ein Doktor der Klinik veröffentlichte auf seiner Facebookseite einen Hilferuf: „Wir brauchen Blut. Ärzte und Zivilisten verletzt.“ Etwas weiter entfernt - auf der anderen Seite des Sedarat-Platzes - liegt hinter hohen Sprengschutzwänden das heute nur noch selten genutzte Hauptbüro der staatlichen deutschen Entwicklungshilfsorganisation GIZ. Die GIZ hatte im Sommer wegen der steigenden Unsicherheit in Afghanistan und seiner Hauptstadt fast alle Büros in der Stadt geschlossen und war in ein Lager am Stadtrand umgezogen. Ob GIZ-Mitarbeiter oder Mitarbeiter von Botschaften beim jüngsten Anschlag zu Schaden kamen, blieb zunächst unklar.

Detonation mit sehr großer Wucht

Die Explosion sei in der ganzen Stadt zu spüren gewesen, hieß es im Sender Tolo News. Bilder vom Anschlagsort zeigten von der Wucht der Detonation nackt hinterlassene Häuserfassaden mit herausgesprengten Fenstern, Türen und Ladenschildern. Auf dem mit Glassplittern und Trümmern übersäten Pflaster waren Leichen zu sehen, bedeckt und unbedeckt. Ein normalerweise gefasster Polizeisprecher schrie ins Telefon, als die Deutsche Presse-Agentur ihn kontaktierte.

Der Leiter der italienischen Hilfsorganisation Emergency, die eine Klinik für Kriegsverletzungen betreibt, schrieb auf Twitter: „Es ist ein Massaker.“ Kurz darauf konnte Emergency, das die beste Traumaversorgung in der Stadt anbietet, keine weiteren Patienten mehr aufnehmen. Bilder zeigten, wie Ärzte und Krankenschwestern die Patienten im Garten versorgten.

Attentäter kam mit Krankenwagen in Sicherheitsbereich

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der Selbstmordattentäter habe einen Krankenwagen gefahren. Er sei durch den ersten Sicherheitsposten in der schwer bewachten Straße gekommen, aber an der zweiten Sperre erkannt worden. Daraufhin habe er den mit Sprengstoff vollgepackten Wagen in die Luft gejagt.

Die Taliban reklamierten die Tat mit einer Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter für sich. Sie behaupteten, mindestens 80 Polizisten getötet und verletzt zu haben.

Mehr als 20 Anschläge in 2017

Die Sicherheitslage in der afghanischen Hauptstadt hat sich seit Ende der Nato-Kampfmission im Dezember 2014 stark verschlechtert. 2017 gab es dort mehr als 20 schwere Anschläge der Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Mehr als 500 Menschen kamen bei den Attentaten ums Leben. Bei dem ersten Anschlag im neuen Jahr auf einen Sicherheitsposten waren Anfang Januar mindestens 20 Menschen getötet und 30 verletzt worden.

Von RND/dpa/ap/lf

Der Aldi Lieferant Merkur Aussenhandel hat Splitter im Glas entdeckt und ruft deshalb eine Charge Spargelabschnitte zurück.

27.01.2018

Aldi-Lieferant Merkur hat eine Charge Spargelabschnitte zurückgerufen. In einem Glas waren zuvor Splitter gefunden worden. Die Spargelabschnitte werden bei Aldi Nord verkauft.

27.01.2018

Bei der Polizei in Niedersachsen sind seit Juli 2017 bereits 598 illegale Schusswaffen straffrei abgegeben worden. Mit der Aktion soll die Zahl von illegal zirkulierender Waffen verringert werden. 

27.01.2018