Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Messerattacke auf deutsche Touristen in Tunesien
Mehr Welt Panorama Messerattacke auf deutsche Touristen in Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 30.06.2017
Symbolbild. Quelle: AFP
Tunis

Bei einem Angriff auf zwei Touristen in Tunesien sind zwei Menschen verletzt worden. Nach der Messerattacke am Freitag auf einem Markt in der Mittelmeerstadt Nabeul im Norden des Landes soll sich ein Opfer in kritischem Zustand befinden. Den Behörden zufolge handelt es sich bei den Opfern um eine Deutsche (51) und ihre Tochter (27).

Das Innen- und Tourismusministerium des nordafrikanischen Landes teilten gemeinsam mit, dass es sich bei der Attacke nicht um einen Terrorangriff handelt. Der Täter soll demzufolge ein geistig verwirrter Mann sein. Eine offizielle Bestätigung aus Deutschland zur Nationalität der Opfer gab es zunächst nicht. Die 27-Jährige erlitt medizinischem Personal zufolge schwere Verletzungen.

Sicherheitskreise sagten, dass es sich bei dem Täter um einen 45-Jährigen gehandelt habe, der vor sechs Jahren von deutschen Behörden wegen Gewaltverbrechen an Tunesien ausgeliefert worden sei. Die Quelle sagte, dabei habe es sich um einen Raubüberfall gehandelt.

In den vergangenen Jahren wurden in Tunesien mehrmals Urlauber angegriffen. Im Juni 2015 starben bei einem Angriff auf ein Hotel im Badeort Sousse 38 Menschen. Wenige Monate zuvor töteten Angreifer bei einem Überfall auf das Bardo-Museum in Tunis mehr als 20 Touristen.

Von RND/dpa

Seine Eltern haben vergebens gekämpft, nun sollen die lebenserhaltenden Maßnahmen endgültig abgestellt werden: Mit einem emotionalen Beitrag verabschieden sich Chris Gard und Connie Yates bei Facebook von ihrem todkranken Baby Charlie.

30.06.2017

Seit fünf Jahren sind Mario Götze und Ann-Kathrin Brömmel bereits ein Paar. Nun wollen der Nationalspieler und das Model den nächsten Schritt wagen. Die Bestätigung der Verlobung kam über Instagram.

30.06.2017
Panorama Prozess gegen Geldautomaten-Diebe - Mehr als 80 Zeugen sagen an 19 Tagen aus

Das Verfahren gegen mutmaßliche Geldautomaten-Diebe vor dem Landgericht Lüneburg droht ein langwieriger Prozess zu werden. 83 Zeugen sollen an 19 Tagen zur Aufklärung beitragen. In zwei von zehn Fällen gelang es der Bande laut Anklage, den Geldautomaten zu entwenden. Die Beute: 100.000 Euro.

30.06.2017