Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Mehrheit der Deutschen gegen 1- und 2-Cent-Münzen

Währung Mehrheit der Deutschen gegen 1- und 2-Cent-Münzen

Die Mehrheit der Deutschen ist dafür, 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen. Dies geht aus einer repäsentativen Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research hervor. Nach wie vor zahlt fast die Hälfte aller Deutschen noch am liebsten bar.

Voriger Artikel
Schon vier Grippe-Tote in diesem Jahr
Nächster Artikel
Erschossene Gans schlägt Jäger bewusstlos

Die Mehrheit der Deutschen ist für die Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen.

Quelle: Karl-Heinz Schindler

Hamburg. Wenn es nach der Mehrheit der Deutschen geht, sollen die beiden kleinsten Geldmünzen abgeschafft werden. Das ergab eine repräsentative Studie von Splendid Research. 58 Prozent der Befragten gaben bei der Umfrage der Marktforscher an, dass sie für eine Abschaffung der 1- und 2-Centmünzen sind.

Die Studie

An der Umfrage nahmen insgesamt 1.022 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren im Internet teil.

Platzgründe im Portemonnaie sowie verlängerte Bezahlvorgänge an der Kasse seien die Hauptgründe der Abschaffungsbefürworter, schreibt das Hamburger Marktforschungsinstitut in einer Pressemitteilung. Gegner befürchten hingegen, dass der Handel mit Preissteigerungen auf die Umstellung reagieren könne.

Für eine komplette Abkehr vom Bargeld spricht sich indes nur eine Minderheit von 13 Prozent aus. Ganz im Gegenteil: Der Anteil der Personen, die am liebsten mit Bargeld zahlen, ist im Verhältnis zu 2016 sogar wieder gestiegen.

Im Durchschnitt haben die Deutschen 67 Euro im Geldbeutel. Im Vergleich zu 2016 sind das sechs Euro weniger. Männer führen im Schnitt 73 Euro, Frauen 61 Euro mit sich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel