Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehrere Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
Mehr Welt Panorama Mehrere Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 29.06.2017
Zwei Straßenbahnen der BVG sind ineinander gefahren. Quelle: Feuerwehr Berlin/Twitter
Berlin

Bei einem Straßenbahn-Unfall in Berlin-Prenzlauer Berg sind mindestens 27 Menschen verletzt worden. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers wurden 25 Opfer leicht und zwei mittelschwer verletzt.

Am Mittag waren zwei Bahnen der Linie M10 in der Prenzlauer Allee Ecke Danziger Straße zusammengestoßen, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Das sagte ein Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe. Zur Ursache konnte er noch keine Angaben machen. Gründe könnten eine falsch gestellte Weiche oder etwas im Gleisbett sein.

Die Feuerwehr war mit etwa 50 Einsatzkräften, darunter Notärzten und Rettungssanitätern, im Einsatz. Erste Informationen der Rettungskräfte zu Schwerverletzten bestätigten sich nicht.

Der Straßenbahnverkehr der Linie M10 ist unterbrochen, die Linie M2 verkehrt nur von der Prenzlauer Allee Richtung Norden, nicht wie sonst zum Alex. Das Unglück ereignete sich laut BVG um 11.51 Uhr.

Von RND/dpa

Kim Kardashian und Kanye West wünschen sich noch ein Kind. Ärzte rieten dem Reality-Star aber von einer Schwangerschaft ab. Nun soll das Promipaar aber trotzdem wieder Eltern werden – und das gleich im Doppelpack.

29.06.2017
Panorama Otter-Zentrum Hankensbüttel - Otterbaby wird per Hand aufgezogen

Das sieben bis acht Wochen alte Ottermädchen wurde am Fluss Este gefunden. Jetzt ziehen es Mitarbeiter des Otter-Zentrum Hakensbüttel per Hand auf. Die Tierpfleger benannten das Jungtier nach dem Fundort: Esta.

29.06.2017
Panorama Erhebung des Statistischen Bundesamtes - Männer weit höher verschuldet als Frauen

Das Statistische Bundesamt hat eine Studie zur Schuldensituation in Niedersachsen herausgegeben. Über 90.000 Menschen haben eine Schuldnerberatungsstelle aufgesucht. Im Schnitt fehlen ihnen 28.305 Euro.

29.06.2017