Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als zehn Islamisten droht der Passentzug
Mehr Welt Panorama Mehr als zehn Islamisten droht der Passentzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 07.09.2014
Von Karl Doeleke
Das Landeskriminalamt überprüft mehrere Islamisten und droht mit Passentzug. Quelle: dpa Symbolbild)
Hannover

Sie stehen nach Angaben des Landeskriminalamts im Verdacht, in den bewaffneten Kampf nach Syrien oder in den Irak ziehen zu wollen. „Die Anzahl der bekannten ausreisewilligen Personen bewegt sich in Niedersachsen aktuell im niedrigen zweistelligen Bereich“, sagte am Donnerstag eine Sprecherin. Um wie viele dem Salafismus zugerechnete Islamisten es genau geht, wollte sie nicht sagen. Sie sprach von „Einzelfällen“. Offenbar stammen die Salafisten aus den bekannten Hochburgen der besonders radikalen Spielart des Islams in Niedersachsen: Braunschweig, Salzgitter, Wolfenbüttel, Oldenburg und Hannover. Der Verfassungsschutz geht von rund 330 Salafisten in Niedersachsen aus, die aber überwiegend Anhänger der politischen, nicht gewaltbereiten Strömung seien. Bestünden aber Befürchtungen, dass jemand auf dem Weg der Radikalisierung sei und Vorbereitungen treffe, sich an Unterstützungs- und Kampfhandlungen im Ausland zu beteiligen, würden zunächst Ermittlungen geführt, erklärte die LKA-Sprecherin. Bei einem ausreichenden Anfangsverdacht würden mit den örtlichen Ordnungsbehörden „passentziehende Maßnahmen“ geprüft.

Die FDP im Landtag kritisierte, dass das Land immer noch keine eigene Beratungsstelle für Angehörige geschaffen hat. „Es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass Jugendliche aus Westeuropa für den bewaffneten Kampf angeworben werden“, sagte der Innenpolitiker Jan-Christoph Oetjen der HAZ. Den Auftrag zur Schaffung einer Beratung habe der Landtag bereits im vergangenen Dezember erteilt.

„Bislang ist nichts passiert, und das macht uns sehr unzufrieden.“ Oetjen kritisierte, dass Rot-Grün die Islamismusprävention vom Verfassungsschutz abgezogen habe. „Und jetzt stehen wir mehr oder weniger nackig da.“

Panorama Nach Streit um Rasenmäherlärm - Kleingärtner soll Nachbarn erschossen haben

Im Streit um Rasenmäherlärm soll ein 61-Jähriger seinen Nachbarn erschossen haben. Es war der Höhepunkt eines jahrelangen Kleinkriegs in einer Kleingartenkolonie: Zuvor ging es ums Radio, die Säge oder die gestörte Mittagsruhe.

04.09.2014

Bei einem Giftgasangriff in Syrien starben 2013 Hunderte von Menschen. Das Chemiewaffen-Arsenal des Assad-Regimes ist inzwischen vernichtet. Die Reststoffe werden jetzt in Deutschland entsorgt.

04.09.2014

Die Aufregung war groß, als Mitte August im Landkreis Cuxhaven zwei Jungrinder tot aufgefunden waren. Schon früh stand ein Wolf unter Verdacht. Jetzt bestätigt ein DNA-Test, dass das Raubtier die Tiere gerissen hat.

04.09.2014