Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mehr als 500 Tote bei Unruhen in Nigeria

Konfliktregion Mehr als 500 Tote bei Unruhen in Nigeria

Mehr als 500 Menschen sind nach Angaben nigerianischer Behörden am Sonntag bei religiösen Unruhen im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau getötet worden.

Voriger Artikel
Schweizer Schüler wegen Mordversuchs vor Gericht
Nächster Artikel
Deutschland hilft Vietnam bei Schutz seiner Küste

Mehr als 500 Toto bei religiösen Unruhen in Nigeria.

Quelle: ap

Damit liegt die Zahl der Opfer deutlich höher als zunächst angenommen, sagte der regionale Informationsminister Gregory Yenlong am Montag nach einem Besuch der Konfliktregion. Muslimische Nomaden hatten in der Nacht zu Sonntag drei christliche Dörfer angegriffen.

Erst im Januar war es dort in der Stadt Jos zu schweren Kämpfen zwischen Christen und Muslimen gekommen, bei denen mehr als 300 Menschen getötet wurden. Der Bundesstaat Plateau, dessen Hauptstadt Jos ist, gilt als religiöses Pulverfass. Oft geht es um die wirtschaftliche Konkurrenz zwischen christlichen und muslimischen Gruppen. Angaben zum Hintergrund für den Angriff am Sonntag lagen zunächst nicht vor.

In einer am Montag in der Zeitung „Guardian“ veröffentlichten Stellungnahme klagte der Rat christlicher Kirchenführer, die in Jos stationierten Truppen seien zwar benachrichtigt worden, als das christliche Dorf Dogo Nahawa von muslimischen Nomaden belagert wurde. Die Soldaten seien jedoch erst Stunden später in dem fünf Kilometer entfernten Dorf eingetroffen. „Wir haben kein Vertrauen mehr in die Armee wegen ihrer Vorbehalte gegen Christen“, hieß es darin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama