Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als 100 Menschen sterben bei Brand in Großschlachterei
Mehr Welt Panorama Mehr als 100 Menschen sterben bei Brand in Großschlachterei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 05.06.2013
In einer Geflügelfabrik in China sind bei einem Brand über 100 Menschen ums Leben gekommen. Quelle: Screenshot
Peking

Beim Brand in einer Geflügelschlachterei sind in China mindestens 112 Menschen ums Leben gekommen. 54 wurden verletzt, wie die Regierung der Provinz Jilin in Nordostchina am Montag berichtete. Das Feuer brach am Morgen in dem Betrieb der Jilin Baoyuanfeng Poultry Company in Mishazi in der Stadt Dehui aus.

Wie viele Menschen vermisst wurden, war unklar. Mehr als 300 Arbeiter seien zum Zeitpunkt des Unglücks gegen sechs Uhr früh (Ortszeit) in der Fabrik gewesen, berichteten Augenzeugen der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Sie berichteten von einem lauten Knall, schwarzem Rauch und Stromausfall.

Rund 100 Arbeitern sei die Flucht gelungen, obwohl das Tor des Betriebes verriegelt gewesen sei, berichteten Überlebende der Staatsagentur. Mitglieder der Bergungstrupps schilderten ferner, die komplizierte innere Struktur der Fabrikhallen und schmale Ausgänge hätten die Rettungsarbeiten erschwert.

Gegen Mittag war das Feuer gelöscht. Die Bergungsarbeiten dauerten an. Aus Angst vor austretenden Chemikalien waren die Häuser in einem Umkreis von 1000 Metern rund um den Betrieb evakuiert worden, wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

dpa

Panorama Nach Brust-Amputation - Angelina Jolie zeigt sich wieder

Die Schauspielerin Angelina Jolie (37) hat sich erstmals nach ihrer vorsorglichen Brust-Amputation wieder auf dem roten Teppich gezeigt. Sie kam am Sonntag gemeinsam mit ihrem Partner und Hollywood-Star Brad Pitt (49) zur Premiere seines neuen Films „World War Z“ in London.

03.06.2013

Es ist das glückliche Ende eines Abschiebedramas: Anuar und Bedir Naso sind nach 28 Monaten zurück bei ihrer Familie im Kreis Hildesheim.

03.06.2013
Panorama 15 Jahre ICE-Unglück in Eschede - Christian Wulffs Wirkung auf den Bahn-Chef

Bahnchef Rüdiger Grube möchte sich bei der Gedenkfeier zur ICE-Katastrophe von Eschede vor 15 Jahren an diesem Montag bei Angehörigen und Opfern entschuldigen. Lange hatte sich das Unternehmen gesträubt bis sich Altbundespräsident Wulff kurz nach der Amtsübernahme im Juni 2010 einschaltete.

05.06.2013