Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Megan Fox wird zum dritten Mal Mutter
Mehr Welt Panorama Megan Fox wird zum dritten Mal Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 10.08.2016
Megan Fox ist zum dritten Mal Mutter geworden. Quelle: Paul Zinken
Los Angeles

Erst war von Scheidung die Rede, dann folgten die Baby-Neuigkeiten: Die "Transformers"-Darstellerin Megan Fox und ihr Mann, Schauspielkollege Brian Austin Green, haben zum dritten Mal Nachwuchs bekommen. Das berichtet das US-amerikanische Promi-Portal "E! News". Der Junge mit dem Namen Journey River Green habe am 4. August das Licht der Welt erblickt.

Erst im August vergangenen Jahres spekulierten Medien über eine mögliche Scheidung des Schauspieler-Paares. Doch dann überraschte Fox bei der CinemaCon in Las Vegas im April mit einem Babybauch. Auch jetzt scheint von einer Scheidung keine Rede mehr zu sein. Immer wieder wurde das Paar zusammen in der Öffentlichkeit gesichtet.

"Es war wie Magie"

Green hatte die erst 18-jährige Fox 2004 am Set ihrer Serie "Hope & Faith" kennengelernt. Fox schwärmte später: "Es war wie Magie, als sich unsere Beine zufällig berührten. Wir haben uns auf den ersten Blick ineinander verliebt." Zwei Jahre später verlobten sich die beiden und stiegen zum "schönsten Paar Hollywoods" auf. Das Paar hat gemeinsam die zwei- und dreijährigen Söhne Bodhi und Noah.

RND/are

In Hildesheim und in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen sind am Mittwochmorgen Razzien angelaufen, die sich gegen Verdächtige mit islamistischem Hintergrund richten. Die Durchsuchungen wurden von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe veranlasst.

10.08.2016

Seit Wochen tobt ein Streit um die Frage, ob die Hildesheimer Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) möglicherweise eine Brutstätte für Antisemitismus sein könnte. Anlass für Anwürfe bot ein umstrittenes Seminar zur „sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“.

Michael B. Berger 10.08.2016

CDU und FDP im Landtag fordern den Rücktritt des Braunschweiger Polizeipräsidenten Michael Pientka. Der Spitzenbeamte war im Zusammenhang mit der Wolfsburger Polizeiaffäre massiv unter Druck geraten. Die Oppositionspolitiker sehen auch Innenminister Boris Pistorius (SPD) in der Verantwortung.

10.08.2016