Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mark Wahlberg will nach unfairer Bezahlung Millionen spenden
Mehr Welt Panorama Mark Wahlberg will nach unfairer Bezahlung Millionen spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 14.01.2018
1,5 Millionen Dollar erhielt Schauspieler Mark Wahlberg kommt für den Nachdreh zu „Alles Geld der Welt“. Seine Kollegin Michelle Williams erhielt lediglich 1000 Dollar. Quelle: dpa
Los Angeles

Nach Protesten gegen erhebliche Unterschiede in der Bezahlung von männlichen und weiblichen Hauptrollen will US-Schauspieler Mark Wahlberg seine Zusatzgage für das Nachdrehen von „Alles Geld der Welt“ spenden. „Ich unterstütze zu einhundert Prozent den Kampf um faire Bezahlung und spende im Namen von Michelle Williams die 1,5 Millionen an den „Time’s Up“ Anwalts-Fonds“, schrieb Wahlberg am Samstag auf Twitter über den Spendenpool, mit dem Justizkosten von Missbrauchsopfern gedeckt werden. Williams begrüßte die Entscheidung. „Time’s Up“ ist eine Initiative gegen sexuellen Missbrauch. Die entstand als Antwort auf den Weinstein-Skandal im Zuge der #MeToo-Bewegung.

Die Zeitung „USA Today“ hatte zuvor berichtet, dass Wahlberg die 1,5 Millionen Dollar (1,22 Millionen Euro) für den zehntägigen Nachdreh zusätzlicher Szenen bekam, während dieselbe Agentur für die vierfach oscarnominierte Michelle Williams lediglich 1000 Dollar ausgehandelt hatte. Regisseur Ridley Scott hatte sich nach Missbrauchsvorwürfen entschieden, Schauspieler Kevin Spacey in dem Kidnapping-Drama durch Christopher Plummer zu ersetzen und im November mit allen anderen Stars dessen Szenen neu zu drehen.

„Alles Geld der Welt“ erzählt die Geschichte der spektakulären Entführung des reichen Erben John Paul Getty III. im Jahr 1973. In den USA lief der Film im Dezember an. In Deutschland soll „Alles Geld der Welt“ Mitte Februar in die Kinos kommen.

Von dpa/RND

Panorama Notdienstambulanz beschädigt - Nächtliche Brandserie in Osnabrück

Zahlreiche Brände haben sich an mehreren Orten in Osnabrück ereignet. Wie und von wem die jeweiligen Brände in der Nacht zu Sonntag ausgelöst wurden, war zunächst unklar, teilte die Polizei am Sonntag mit.

14.01.2018

Vor der Küste der peruanischen Provinz Arequipa ist es zu einem starken Erdbeben gekommen. Viele Häuser stürzten ein, mindestens zwei Menschen starben, 65 weitere wurden verletzt.

14.01.2018

Ihr Landesparteitag in Hannover-Misburg war äußerst kurzfristig abgesagt: 100 AfD-Mitglieder haben am Sonnabend gegen den niedersächsischen Parteichef Armin-Paul Hampel demonstriert.

17.01.2018