Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mann wirft vor Wut Fernseher aus dem Fenster
Mehr Welt Panorama Mann wirft vor Wut Fernseher aus dem Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:53 11.04.2016
In Rostock hat sich ein Mann so sehr über das Fernsehprogramm geärgert, dass er sein TV-Gerät aus dem Fenster geworfen hat. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Rostock

Eine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses in Rostock hatte die Polizei am Samstagabend darüber informiert, dass gerade ein Fernseher an ihrem Balkon vorbeigeflogen war. Verletzt worden sei niemand, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag weiter. Der Fernseher und die Fernbedienung hätten in Trümmern vor dem Eingang des Hauses gelegen.

Die Polizisten befragten daraufhin die Bewohner, die über der Frau wohnen. Ein 52-Jähriger gab schließlich zu, den Fernseher aus dem Fenster geworfen zu haben. Er sei so wütend über das Fernsehprogramm geworden, dass er den Fernseher aus dem Fenster warf. "Er war mit dem Fernsehprogramm einfach nicht zufrieden."

Programm des RBB brachte ihn in Rage

Wie die "Ostsee-Zeitung" berichtete, hatte der Mann das Programm des öffentlich-rechtlichen Senders RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) verfolgt, als er wütend wurde. Angeblich soll ein Pornofilm gelaufen sein, in dem sein Name gefallen sei. 

Der Mann musste die Reste seines 550 Euro teuren Fernsehers aufsammeln und entsorgen – unter Aufsaicht der Polizei. Die Beamten prüfen nun, ob der Fall eine versuchte Körperverletzung oder nur eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

dpa/wer

Um den geplanten Bau der A 20 und A 39 in Niedersachsen gibt es erneut Streit. Der Haushaltsexperte der Grünen, Sven-Christian Kindler, hält die Finanzierung der beiden Autobahnen für nicht belastbar. Außerdem wirft der Bund Schleswig-Holstein vor, den Ausbau der Küstenautobahn zu verschleppen.

11.04.2016

Diese Rettung hat das Zeug zu einem Hollywood-Drehbuch: Drei auf einer unbewohnten Pazifik-Insel gestrandete Seeleute haben die Buchstaben "HELP" für Hilfe in den Sand geschrieben und so Rettungsflugzeuge auf sich aufmerksam gemacht – mit Erfolg.

10.04.2016

Eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Turnhalle in Winsen an der Luhe (Kreis Harburg) ist am Sonntag abgebrannt. Ein 17 Jahre alter Bewohner habe vermutlich den Brand im Schlafraum des Gebäudes gelegt, teilte die Polizei mit. Der Hausmeister habe beobachtet, wie er seine Matratze anzündete.

10.04.2016