Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Falschfahrer rammt mehrere Streifenwagen
Mehr Welt Panorama Falschfahrer rammt mehrere Streifenwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 10.02.2016
Ein verwirrter Autofahrer hat die Autobahnpolizei in Hessen und Bayern auf Trab gehalten. (Symbolbild) Quelle: dpa
Aschaffenburg

Erst nach Stunden konnten Einsatzkräfte den 43-Jährigen, bei dem sie psychische Probleme vermuteten, aus seinem Wagen holen.

Der Mann war nahe Rodgau in Hessen in falscher Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren. Die hessische Autobahnpolizei konnte das Fahrzeug jedoch nicht mehr finden. Erst drei Stunden später bemerkten bayerische Polizisten das Auto mit eingeschaltetem Warnblinker auf dem Standstreifen an der Ausfahrt Aschaffenburg-Ost.

Als ein Beamter den Fahrer ansprach, begann dieser hektisch mit den Armen zu rudern und fuhr rückwärts auf den rechten Fahrstreifen. Mehrere Autos und Lastwagen mussten dem Fahrzeug ausweichen. Als die Polizei den Wagen auf der inzwischen gesperrten Autobahn mit ihren Dienstwagen einkeilten, fuhr der Mann mehrfach mit Vollgas gegen die Streifenwagen.

dpa

Panorama Prozessauftakt am Landgericht Hannover - Angeklagte gestehen Anschlag von Salzhemmendorf

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf haben die Angeklagten die Tat gestanden. Hauptauslöser sei Alkohol gewesen, betonten sie zum Prozessauftakt. Seit Mittwoch müssen sich zwei junge Männer und eine Frau wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes am Landgericht Hannover verantworten. 

10.02.2016
Panorama Forderungen der Umweltschutzorganisation WWF - „Gülle-Euro“ soll Fleisch verteuern

Die Umweltschutzorganisation WWF möchte Verbraucher dazu animieren, ihren Fleischkonsum um die Hälfte zu reduzieren, um die eigene Gesundheit und den Klimaschutz zu unterstützen. Deshalb fordert die Organisaton Abgaben der Landwirte, den sogenannten "Gülle-Euro".

10.02.2016

Ein 55 Jahre alter Lehrer ist in Celle tot in seinem Haus gefunden worden. Die Polizei geht von einem gewaltsamen Tod aus und hat eine Sonderkommission eingerichtet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

10.02.2016