Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Manchester will Ariana Grande zur Ehrenbürgerin machen
Mehr Welt Panorama Manchester will Ariana Grande zur Ehrenbürgerin machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 15.06.2017
Ariane Grande auf der Bühne während des Benefizkonzerts One Love in Manchester. Quelle: AP
Manchester

Wer Ehrenbürger von Manchester werden will, muss eigentlich auch einen Wohnsitz in der Stadt haben. Doch im Fall von Popsängerin Ariana Grande will die Stadt jetzt eine Ausnahme machen. Die US-Sängerin soll als Dankeschön für die Organisation des Konzerts „One Love“ nach dem Terroranschlag am 22. Mai mit dem Titel geehrt werden. Die Konzerteinnahmen von 3 Millionen Pfund (3,4 Millionen Euro) spendete Grande die Opfer des Bombenattentats. Bei dem Anschlag während ihres Konzerts starben 22 Menschen – vor allem Kinder und Jugendliche.

Miley Cyrus, Coldplay, Liam Gallhager und viele andere traten gemeinsam mit Ariana Grande am 4. Juni in Manchester auf. Die kompletten Einnahmen des Konzerts gehen an die Opfer des Terroranschlags.

Zu dem Benefizkonzert am 4. Juni kamen etwa 50 000 Menschen. Neben Grande standen Künstler wie Miley Cyrus, Justin Bieber und Coldplay auf der Bühne.

Der Leiter des Stadtrates, Richard Leese, sagte, das sei ein passender Moment, die Regeln für die Ehrenbürgerschaft zu ändern. Alle könnten stolz darauf sein, wie die Stadt reagiert habe, „mit Liebe und Mut anstatt Hass und Angst“. Ariana Grande habe diese Reaktion beispielhaft vorgelebt.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am 22. Mai nach Grandes Konzert in Manchester in die Luft gesprengt. Daraufhin hatte die Sängerin ein Benefiz-Konzert organisiert, mehrere andere Auftritte abgesagt, ihre Tour später aber fortgesetzt.

Von dpa/rnd

Im Grenfell Tower brennt es noch immer, die Helfer rechnen mit weiteren Opfern. Die Rettungskräfte suchen in den oberen Stockwerken dennoch nicht weiter nach Vermissten.

15.06.2017

Tödlicher Unfall an einem Diplomaten-Auto: Ein Radfahrer ist in Berlin gegen eine abrupt geöffnete Autotür geprallt und tödlich verletzt worden.

15.06.2017

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sind in Niedersachsen laut Innenminister Boris Pistorius derzeit 66 islamistische Gefährder registriert. Rund die Hälfte von ihnen halte sich in Deutschland auf, die anderen seien aber entweder im Ausland oder vermutlich tot. Allerdings kann sich die Zahl der Personen täglich verändern.

15.06.2017