Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Männer werfen Molotowcocktail auf Generalkonsulat
Mehr Welt Panorama Männer werfen Molotowcocktail auf Generalkonsulat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 12.11.2017
Quelle: Symbolbild/dpa
Verden/Hamburg

  Sie hätten bereits am frühen Freitagmorgen zwei Molotowcocktails gegen den Eingangsbereich geworfen, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. „Beide Molotowcocktails zündeten und gingen in Flammen auf“, hieß es. „Dadurch kam es zu Rußschwärzungen an dem Torhaus und einem Schaukasten.“ Polizeibeamte, die vor Ort waren, nahmen zwei verdächtige Iraner nach kurzer Verfolgung in der Nähe des Tatorts fest. Der Staatsschutz ermittelt und geht von einem politisch motivierten Hintergrund aus. 

Die Wohnungen der beiden Männer im Hamburger Stadtteil Groß Borstel und in Verden wurden durchsucht. Die Beamten stellten Beweismittel sicher. Die Iraner sollten einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Polizisten hatten den Angaben zufolge am Freitagmorgen gesehen, dass die Männer zügig zum Generalkonsulat gingen und dort nacheinander je einen Molotowcocktail gegen die Wand warfen.

 

Von lni

Weil er nicht wusste, was aus seinen beiden Begleitern geworden ist, hat ein Mann nach einem Kneipenabend und einem Sprung in die Ems eine große Suchaktion in Meppen ausgelöst.

12.11.2017
Panorama Nach Unfall in Berlin-Reinickendorf - Festnahme wegen Kokain-Besitzes

Passanten mussten zur Seite springen, als ein Wagen am Freitag in Berlin auf einen Gehweg zuraste. Der 35-Jährige Mieter hatte sich am Samstag bereits gestellt. Die Polizei nahm ihn nun wegen Kokain-Besitz fest. Er bestreitet, den Wagen gefahren zu haben. Die Fahndung nach dem angeblichen Fahrer läuft noch.

12.11.2017
Panorama Gastbeitrag von A. C. Grayling - Wer macht den Krieg?

Der Mensch an sich ist kein kriegerisches Wesen, meint A. C. Grayling. Und doch sind gewaltsame Auseinandersetzungen eine permanente, selbstverständliche Option der Politik. Der britische Philosoph fordert das Ende der Militarisierung von Wirtschaft und Kultur. Im Namen der Sicherheit.

12.11.2017