Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Maddie"-Ermittler bitten Australien um Hilfe
Mehr Welt Panorama "Maddie"-Ermittler bitten Australien um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 28.07.2015
Madeleine McCann bevor sie verschwand. Die britischen Behörden suchen jetzt den Kontakt nach Australien. Quelle: dpa
London

Britische Ermittler auf der Suche nach der vermissten Madeleine McCann haben nach dem Fund einer Mädchenleiche in Australien die dortigen Kollegen kontaktiert. "Wir wissen von Berichten, nach denen die Überreste eines Kindes in Südaustralien gefunden wurden, und wir haben Kontakt mit den australischen Behörden aufgenommen", teilte die britischen Polizei mit.

Zu weiteren Details wollte sich ein Sprecher am Dienstag nicht äußern. Die Polizei in Australien geht der Nachrichtenagentur PA zufolge nicht davon aus, dass es die Leiche von Madeleine McCann sein könnte. Das blonde britische Mädchen mit dem Spitznamen Maddie war im Mai 2007 kurz vor seinem vierten Geburtstag während eines Familienurlaubs in Portugal spurlos verschwunden.

Wie PA weiter berichtete, sollen die Überreste eines zwei- bis vierjährigen, blonden Mädchens in einem Koffer gelegen haben, der neben einer Autobahn in Wynarka nahe Adelaide gefunden wurde. Das Opfer soll den Angaben zufolge seit mindestens 2007 tot sein.

dpa

Panorama Geste erntet viel Lob im Internet - Polizistin frühstückt mit Obdachlosem

In zahlreichen US-Städten sitzen Obdachlose am Straßenrand, Passanten hasten unbeeindruckt vorbei. Weil sich die Polizistin Erica Hay in Florida anders verhielt, Mitleid mit einem Unbekannten zeigte und dabei abgelichtet wurde, bekommt sie Lob im Internet.

28.07.2015

Ein 63 Jahre alter Urlauber aus Niedersachsen ist beim Baden im Lübkower See unweit von Penzlin ums Leben gekommen. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Neubrandenburg sagte, war der Mann am Montagabend mit einer Bekannten zum Schwimmen ins Wasser gegangen. Wenig später fand die Feuerwehr den Mann leblos im Schilf.

28.07.2015
Panorama Kyrillische Buchstaben auf dem Rumpf - Fremdes U-Boot-Wrack vor Schweden entdeckt

Wracktaucher haben vor der Küste Schwedens ein gesunkenes U-Boot entdeckt. Es soll kyrillische Buchstaben auf dem Rumpf tragen und aus dem Ersten Weltkrieg stammen. Im Oktober 2014 hatte die Marine eine Suchaktion nach einem russischen U-Boot gestartet, das vor Stockholm gesichtet worden war.

28.07.2015